Alois Josef Ruckert

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Alois Josef Ruckert (auch Alois Joseph Ruckert; * 13. Februar 1846 in Stellberg; † 17. November 1916 in Würzburg) war ein Lehrer (seit 1881 bis zur Pensionierung 1904 in Würzburg, wo er das Lehrerseminar besucht hatte) und Schriftsteller. Seinen Ruhestand verbrachte er nach mehreren Umzügen ab 1912 in Geiselwind.

Ruckert schrieb Mundartgedichte in unterfränkischer Mundart und wurde vor allem durch sein Buch Unterfränkische Mundart. Beiträge zu einer Sammlung von Ausdrücken, Redensarten und Sprichwörtern, Würzburg [1901/1902] bekannt.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Friedrich Wienstein: Lexikon der katholischen deutschen Dichter, 1899
  • Wilhelm Kosch: Das katholische Deutschland 2, 1937
  • Karl-Heinz Hennig: Grodraus, wia's gewachs'n it: der fränkische Lehrer und Mundartdichter Alois Josef Ruckert. – 3. Aufl. Schweinfurt: Selbstverlag des Landkreises Schweinfurt, 1989

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Briefsteller (Ruckert) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wikisource: Alois Josef Ruckert – Quellen und Volltexte