Altonaer Meridian

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Koordinaten: 53° 32′ 50″ N, 9° 56′ 32″ O

Die Haltestelle Königstraße mit Meridianvermarkung und Gedenktafel
Meridian-Markierung auf dem Fußweg vor dem S-Bahnhof Königstraße
Gedenktafel

Der Altonaer Meridian war die Basislinie für die Vermessung des Dänischen Gesamtstaates und Altona sowie für die topografische Aufnahme von Holstein, Hamburg und Lauenburg nach dem Triangulationsverfahren durch den Astronomen und Geodäten Heinrich Christian Schumacher im 19. Jahrhundert. Schumacher bestimmte diesen Wert für den Ort, an dem er seine Sternwarte eingerichtet hatte, auf 30’ 25’’ östlich von Paris in Zeit, ausgedrückt also, bezogen auf die 24 Stunden einer Erdumdrehung, als Zeitdifferenz zwischen den Durchläufen der Mittagshöhe der Sonne in Altona und in Paris.

Der Bezug auf Paris ergab sich daraus, dass der Pariser Meridian zu Schumachers Zeit auf dem europäischen Festland der verbreitetste war, bis die Internationale Meridiankonferenz von 1884 den Nullmeridian des Royal Greenwich Observatory für allgemein verbindlich erklärte.

Der von Schumacher ermittelte Wert von 0 s (Stunden), 30’ (Minuten) 25’’ (Sekunden) entspricht in der heute üblichen geografischen Längengrad-Angabe dem Wert von 7° 36’ 15’’ (bezogen auf Paris). Zählt man die Längendifferenz von Paris zum Greenwich-Meridian (2° 20' 14’’) hinzu, so ergibt sich für den von Schumacher gewählten Bezugsort der Wert von 9° 56’ 29’’ östlich von Greenwich. Die heutigen genaueren Messungen geben für den gleichen Ort den Wert von 9° 56’’ 37’’ östlicher Länge an.

Der Altonaer Meridian ist heute durch eine an der Haltestelle Königstraße der Hamburger S-Bahn (Ausgang Struenseestraße) in den Boden eingelassene Bronzeschiene mit der Inschrift Altonaer Meridian 0s 30’ 25’’ östlich von Paris markiert. Eine senkrechte Fortsetzung verläuft an der Wand des Haltestellenbauwerkes, neben der sich noch eine Gedenktafel für Heinrich Christian Schumacher befindet. Die seinerzeit von Schumacher eingerichtete Altonaer Sternwarte befand sich an der südlich der erwähnten Haltestelle gelegenen Straße Palmaille. Am Hang zur Elbe, unterhalb dieses Ortes befindet/befand sich eine weitere Vermarkung.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gerd Hoffmann; Karl-Heinz Nerkamp. Heinrich Christian Schumacher – Der Altonaer Astronom und die Vermessung, GV aktuell Sonderheft; Landesbetrieb Geoinformation und Vermessung, Hamburg 2009 (Digitalisat)

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]