Alvydas Šiuparis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel wurde am 25. November 2021 auf den Seiten der Qualitätssicherung eingetragen. Bitte hilf mit, ihn zu verbessern, und beteilige dich bitte an der Diskussion!
Folgendes muss noch verbessert werden: Vollprogramm für diesen Artikelwunsch --Repartero (Diskussion) 10:42, 25. Nov. 2021 (CET)

Alvydas Šiuparis (* 6. Juni 1970) ist ein litauischer Brigadegeneral. Seit 2020 ist der Kommandant des Ausbildungskommandos der Litauischen Streitkräfte.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Militärische Laufbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beförderungen

Alvydas Šiuparis begann seinen Dienst im nationalen Verteidigungssystem im Jahr 1991. Er diente zunächst als Freiwilliger bei der späteren Nationalgarde und schloss sich 1992 den im Neuaufbau befindlichen litauischen Streitkräften an. Nach der Offiziersausbildung diente er bei Dragonerbataillon Großfürst Butigeidis und als Militärattaché für die skandinavischen Staaten. Als Stabsoffizier war er u. a. Kommandant des General Romualdas Giedraitis Artilleriebataillons. Im Juli 2021 wurde er, zusammen mit Artūras Radvilas, zum Brigadegeneral ernannt.[1]

Der General ist Absolvent der Litauische Militärakademie General Jonas Žemaitis und der Universität Klaipėda. Zudem besuchte er Kurse auf operativer Ebene am Königlich Dänischen Verteidigungskolleg und Kurse auf strategischer Ebene am NATO Defense College in Rom, Italien. Er wurde für Verdienste mit verschiedenen Medaillen der litauischen Streitkräfte und des Verteidigungssystems sowie der Medaille zum Orden des Vytis-Kreuzes ausgezeichnet.

Privates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alvydas Šiuparis ist verheiratet und Vater von zwei Töchtern. Neben seiner Muttersprache beherrscht er Englisch, Dänisch und Russisch

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Biografie auf der Website der Litauischen Streitkräfte (litauisch)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. G. Nausėda suteikė brigados generolo laipsnius A. Radvilui ir A. Šiupariui, Onlinemeldung zur Beförderung auf kauno.diena.lt, abgerufen am 26. November 2021 (litauisch)