Amanda Bynes

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Amanda Bynes (2009)

Amanda Laura Bynes (* 3. April 1986 in Thousand Oaks, Kalifornien) ist eine US-amerikanische Schauspielerin und frühere Showmasterin beim TV-Sender Nickelodeon.

Leben[Bearbeiten]

Karriere[Bearbeiten]

Ihre Karriere begann als Mitwirkende in der All That she wants Show, und später wurde sie der Star von The Amanda Show. Bemerkenswert sind einige ihrer Filme, zum Beispiel Lügen haben kurze Beine, in dem sie zum ersten Mal eine größere Rolle übernahm, und Was Mädchen wollen, in dem sie die Hauptrolle spielte. Ihre Synchronsprecherin war zumeist Marie-Luise Schramm.

Bynes spielte von 2002 bis 2006 in der Sitcom Hallo Holly an der Seite von Jennie Garth, die vor allem durch ihre Rolle in Beverly Hills, 90210 bekannt ist. Danach spielte Amanda Bynes die Hauptrolle im Film She’s the Man – Voll mein Typ!. Ein Jahr später sah man sie neben John Travolta und Michelle Pfeiffer in der Musical-Verfilmung Hairspray und im Teen-Film Sydney White – Campus Queen.

In der Anfang 2007 erschienenen „Aufstellung der höchsten Gehälter von Stars unter 21“ des US-amerikanischen Businessmagazin Forbes landete Bynes mit 2,5 Mio US-Dollar Gehalt pro Jahr auf Platz 5.

Im Februar 2010 posierte Bynes als Covergirl für die US-Ausgabe der Männerzeitschrift Maxim. Außerdem war sie neben Emma Stone im Film Einfach zu haben zu sehen. 2011 war geplant, dass Bynes einen Cameo-Auftritt im Film Hall Pass erhält, jedoch lehnte sie ab.[1]

Bei den MTV Movie Awards 2011 erklärte Amanda Bynes, dass sie eine Pause von der Schauspielerei mache.[2] Jedoch kündigte Bynes an, dass sie sich als Schauspielerin zurückgezogen und den Kontakt zu ihrem Management abgebrochen hat, um nun Fashion-Designer in New York City zu werden.[3]

Leben[Bearbeiten]

Bynes lebt noch bei ihrer Familie im Conejo Valley, Kalifornien. Ihr Vater ist Zahnarzt und tritt gelegentlich als Stand-Up Comedian auf.[4] Bynes betätigt sich neben ihrer Schauspielerei auch im Modedesign und zeichnet. Unter anderem malte sie ein Porträt von David Letterman und schenkte es ihm. Sie wurde von Arsenio Hall als Schauspielerin und von Richard Pryor als Comedian ausgebildet.

Am 6. April 2012 wurde Amanda Bynes wegen Fahrens unter Alkoholeinfluss für kurze Zeit verhaftet.[5] Im September 2012 wurde Bynes der Führerschein entzogen, da sie drei Unfälle verursacht hatte. Außerdem beging sie Fahrerflucht. Aus diesem Grund wurde eine Anklage erhoben.[6] Im Dezember 2012 wurde diese Anklage aber fallen gelassen.[7] Am 23. Mai 2013 wurde sie wegen Drogenkonsums verhaftet, einen Tag zuvor war sie bereits aufgrund von Cannabiskonsums aus einem Fitnessstudio verwiesen worden.[8][9] Am 22. Juli 2013 wurde Bynes, nachdem sie bei einer Nachbarin mit Hilfe eines Benzinkanisters Feuer in der Einfahrt gelegt hatte, in eine psychiatrische Klinik zwangseingewiesen.[10] Diese verließ sie am 4. Dezember 2013 wieder.[11]

Derzeit lebt Amanda Bynes bei ihren Eltern in Los Angeles.[11]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Filme[Bearbeiten]

Serien[Bearbeiten]

  • 1996–2000: All That
  • 1997–1999: Figure It Out
  • 1999–2002: The Amanda Show
  • 2001: The Nightmare Room (Gastrolle)
  • 2002–2006: Hallo Holly (What I Like About You)
  • 2009: Canned[12][13] (nicht veröffentlichter Pilotfilm)

Synchronstimme[Bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Kids' Choice Awards:

  • 2000: Lieblings-TV-Darstellerin für: All That (1994) und The Amanda Show (1999)
  • 2001: Lieblings-TV-Darstellerin für: The Amanda Show (1999)
  • 2002: Beste Performance in einer TV-Comedy-Serie - Leading Young Actress für: The Amanda Show (1999)
  • 2003: Favorite Movie Actress für: Big Fat Liar (2002)
  • 2003: Lieblings-TV-Darstellerin für: The Amanda Show (1999)
  • 2004: Favorite Movie Actress für: What a Girl Wants (2003)

Weitere Auszeichnungen:

  • 2007: Critic‘s Choice Awards – Das beste Schauspielerensemble für: Hairspray (2007)
  • 2007: Hollywood Film Festival – Ensemble des Jahres für: Hairspray (2007)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Amanda Bynes – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.slashfilm.com/amanda-bynes-leaves-the-farrellys-hall-pass/
  2. http://amandabynesnews.blogspot.com/ (Version vom 9. Februar 2010 im Internet Archive)Vorlage:Webarchiv/Wartung/Linktext_fehlt
  3. Amanda Bynes: "Mir geht's fantastisch!"
  4. Biografie, in der NNDB (englisch), abgerufen am 26. Juni 2010
  5. Amanda Bynes: Chaos nach Alkohol-Crash!
  6. Amanda Bynes musste nach erneutem Unfall den Führerschein abgeben
  7. Amanda Bynes: Fahrerfluchts-Anklagen fallen gelassen
  8. Amanda Bynes wurde aus dem Fitness-Studio geworfen
  9. Amanda Bynes hört Stimmen und redet mit Glühbirnen
  10. Amanda Bynes: Zwangseinweisung!
  11. a b Amanda Bynes - Erstes Bild nach Rehab!
  12. Amanda Bynes “Canned” On ABC
  13. Canned: Amanda Bynes schnappt sich Hauptrolle