Amei-Angelika Müller

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Amei-Angelika Müller (* 6. Februar 1930 in Neutomischel bei Posen; † 6. Mai 2007[1] in Herrenberg) war eine deutsche Autorin, die durch ihre humorvollen Bücher einem großen Publikum bekannt geworden ist.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Müller (geb. Lassahn) wuchs mit zwei älteren und vier jüngeren Geschwistern in einer Pfarrersfamilie auf – zunächst in Kuślin bei Posen und von 1937 bis 1945 in Bromberg. Im Januar 1945 flüchtete die Familie in den Westen nach Boxberg.

Nach dem Abitur 1950 wollte sie Schauspielerin werden. Ihr Vater war dagegen und so begann sie, in Göttingen Rechtswissenschaften zu studieren. Dort lernte sie den Theologie-Studenten Manfred Müller kennen.

Nach der Heirat 1955 wurde sie selber – wie ihre Mutter – „Pfarrfrau“ und außerdem Mutter von zwei Söhnen. Nach Stationen im Hohenlohischen ging das Pfarrer-Ehepaar Müller nach Stuttgart an die Pauluskirche, danach an die Andreäkirche in Stuttgart-Bad Cannstatt und schließlich an die Stuttgarter Markuskirche. Ihren Ruhestand verbrachten Manfred und Amei-Angelika Müller in der Nähe von Rottenburg am Neckar.

Sie wurde auf dem Stuttgarter Fangelsbachfriedhof beigesetzt.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1978 hat Amei-Angelika Müller angefangen, Bücher zu schreiben, die durch ihren feinen Humor und ihre Lebensweisheit bestechen und hohe Auflagen erreichten. In ihren Büchern hat sie ihre eigene Kindheit, Jugend und Studentenzeit und die vielen Jahre als „Pfarrfrau“ verarbeitet. Literarisch verarbeitet hat sie auch ihre Fernsehauftritte 1968 in der QuizsendungAlles oder nichts“ (Quizmaster: Erich Helmensdorfer) mit dem Thema „Wilhelm Busch“.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Amei-Angelika Müller | Deutscher Taschenbuch Verlag