Amerikanisches Generalkonsulat in Hamburg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Das Amerikanische Generalkonsulat in Hamburg (2009)

Das Amerikanische Generalkonsulat in Hamburg ist ein markanter Bau im klassizistischen Stil in exponierter Lage am Alsterufer 27/28 im Stadtteil Rotherbaum an der Alster und unter den 97 Konsulaten und Handelsvertretungen (Stand: Januar 2019) in der Freien und Hansestadt Hamburg besonders bekannt. Derzeitiger Generalkonsul seit Juli 2019 ist Darion Akins.[1] Das Generalkonsulat vertritt außer Hamburg die weiteren norddeutschen Bundesländer Niedersachsen, Bremen, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern. In diesen Ländern leben etwa 20.000 US-amerikanische Staatsbürger, davon 3.984 in Hamburg (Stand 31. Dezember 2018)[2]. Ein Umzug in die Hafencity ist geplant.

Geschichte des Konsulats[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Amerikanische Konsulat mit Weihnachtsbaum (2010)
Gesperrte Straße Alsterufer vor dem Konsulat (2009)
Das Amerikanische Konsulat (2015)

Das Amerikanische Konsulat in Hamburg wurde am 17. Juni 1790 als eines der ersten US-amerikanischen Konsulate in Deutschland überhaupt gegründet. Stellvertretender Konsul wurde John Parish, ein eingebürgerter Hamburger schottischer Herkunft. Drei Jahre später wurde Parish zum Konsul befördert; er trat jedoch bereits 1796 freiwillig zurück.[3]

Das Konsulat war vom Oktober 1917 bis 1922 anlässlich der Beteiligung der Vereinigten Staaten am Ersten Weltkrieg geschlossen. Am 8. Juli 1941 wurden alle amerikanischen Konsulate in Deutschland bis zum Ende des Zweiten Weltkriegs geschlossen, und die amerikanischen Interessen wurden durch die Schweizerische Gesandtschaft vertreten. Das Generalkonsulat wurde am 1. März 1946 wieder eröffnet, und 1950 kaufte die amerikanische Regierung die heutigen Gebäude am Alsterufer, in denen das Generalkonsulat nach einem Umbau seit der Eröffnung am 15. August 1951 seinen Sitz hat. Eine Tradition von Beginn an ist das Aufstellen eines mit bunten Lichtern geschmückten Weihnachtsbaums zur Weihnachtszeit auf dem Säulenvorbau.[4]

Nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 in New York City gehört das Generalkonsulat zu den bestbewachten Orten Hamburgs. Die Straße Alsterufer in der Umgebung des Gebäudes ist seit den Terroranschlägen gesperrt, und die Polizei Hamburg richtete mit der ZD 54 eine Dienststelle ein, um das Generalkonsulat und weitere diplomatische Vertretungen und Einrichtungen zu bewachen. Polizisten patrouillieren rund um die Uhr vor dem Generalkonsulat.

Seit dem Jahr 1790 vertraten 52 Konsuln oder Generalkonsuln die Vereinigten Staaten, und das Konsulat hatte in dieser Zeit mehr als 30 Standorte in der Hansestadt Hamburg (Stand 2012).[5]

Umzugspläne seit 2014[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anfang August 2014 wurden erneute Umzugspläne des Konsulats bekannt, im Gespräch seien Räume des Brahms Kontors am Holstenwall gegenüber der Laeiszhalle.[6] Ende Oktober 2014 gab es Berichte, dass der geplante Umzug aus Sicherheitsgründen und wegen mangelnden Kaufinteresses zurückgezogen worden sei. Eine Teilvermietung von Räumen des Konsulats sei nun angedacht.[7] Am 26. September 2015 wurde durch die Medien erneut berichtet, dass das Haus an der Alster verkauft werden solle und ein Umzug in die Hafencity bevorstünde. Die neuen Räume würden im Amundsen-Haus, dass zum Gebäudekomplex des Hanseatic Trade Centers an der Straße Kehrwieder 8 – 12 gehört, eingerichtet. Die Straßensperre am „Weißen Haus an der Alster“ werde nach Auszug aufgehoben.[8] Ein Termin für den Umzug stand im September 2019 immer noch nicht fest.[9]

Geschichte des Gebäudes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Villen Michaelsen und Rée, um 1893

Die beiden Villen wurden ursprünglich von Martin Haller[10] im klassizistischen Stil entworfen. Das linke größere Haus wurde 1882 für den Kaufmann Gustav Michaelsen erbaut, der es 1891 an Wilhelm Anton Riedemann verkaufte, der als Pionier der Tankschifffahrt und einer der Gründer der Deutsch-Amerikanischen Petroleum-Gesellschaft (später Esso) bekannt ist. Das Nachbarhaus entstand 1893 für den Geschäftsmann Julius Rée, der es nach seiner Fertigstellung an Eduard Sanders, den Geschäftspartner und Schwiegersohn von Riedemann, verkaufte. Beide Gebäude waren durch einen Torbogen verbunden.[11]

Von 1934 bis 1945 wurde das Ensemble als Hauptquartier der Nationalsozialisten in Hamburg genutzt. Der Gauleiter und Reichsstatthalter Karl Kaufmann richtete dort die Gauleitung ein. Die Villen wurden zu diesem Zweck durch die Architekten Elingius und Schramm umgebaut und miteinander verbunden, wobei die rechte kleinere Rée-Villa durch Entfernung allzu malerischer Details im Stil der französischen und deutschen Renaissance dem klassizistischen Stil des Michaelsen-Hauses angepasst wurde.[12][10]

Nach dem Zweiten Weltkrieg lag Hamburg in der britischen Besatzungszone, und die britische Militärregierung konfiszierte das Gebäude. Im Mai 1950 erwarb es die amerikanische Regierung von den Erben der Eigentümer. Es wurde erneut durch die Architekten Schoch und Gundlach[10] umgebaut und durch den Säulenvorbau, dem Weißen Haus in Washington nachempfunden, ergänzt. Das Konsulat bezog es am 15. August 1951. Nach dem Umbau wurde das Gebäudeensemble im Volksmund das „Kleine Weiße Haus an der Alster“ genannt.[13]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Amerikanisches Generalkonsulat in Hamburg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. https://de.usembassy.gov/de/die-botschaft-und-die-konsulate/konsulat-hamburg/generalkonsul/
  2. https://www.statistik-nord.de/fileadmin/Dokumente/Statistische_Berichte/bevoelkerung/A_1_4_j_H/A_I_4_j_18_HH.pdf
  3. John Parish, daten.digitale-sammlungen.de, abgerufen am 25. März 2013
  4. 60 Jahre US-Generalkonsulat Hamburg (PDF; 2,5 MB), photos.state.gov, abgerufen am 20. März 2013
  5. André Zand-Vakili, Sascha Balasko und Julia Witte: USA sparen am Weißen Haus an der Alster, abendblatt.de, 19. Dezember 2012, abgerufen am 20. März 2013
  6. Konsulat will offenbar ins Brahms-Kontor ziehen, abendblatt.de, 8. August 2014, abgerufen am 8. August 2014
  7. Fahrradverbans befürchtet Gefahr für Radler, abendblatt.de, 31. Oktober 2014
  8. Weißes Haus am Alsterufer zu verkaufen, abendblatt.de, 26. September 2015, abgerufen am 26. September 2015
  9. Darion Akins ist Amerikas neuer Mann in Hamburg, abendblatt.de, 17. September 2019, abgerufen am 26. September 2019
  10. a b c Ralf Lange: Architektur in Hamburg. Junius Verlag, Hamburg 2008, ISBN 978-3-88506-586-9, S. 110.
  11. Zitiert nach dem Weblink des Generalkonsulats. Der Architekturführer von Ralf Lange aus dem Jahr 2008 gibt als Datum für die Rée-Villa 1883 an.
  12. Klaus Witzeling: Bekannte Orte, historisch gesehen, abendblatt.de, abgerufen am 19. März 2013
  13. Zitiert nach dem Weblink des Generalkonsulats

Koordinaten: 53° 33′ 43,9″ N, 9° 59′ 49,5″ O