Amt Birgel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Amt Birgel
Deutschlandkarte, Position des Amtes Birgel hervorgehoben
Koordinaten: 50° 46′ N, 6° 27′ O
Basisdaten (Stand 1971)
Bestandszeitraum: 1800–1971
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
Regierungsbezirk: Aachen
Kreis: Kreis DürenVorlage:Infobox Gemeinde in Deutschland/Wartung/Landkreis existiert nicht
Einwohner: 11.456 (31.12.1971)
Amtsgliederung: 5 Gemeinden
Amtsbürgermeister: Josef Boving (CDU)

Das Amt Birgel war ein Amt im Kreis Düren in Nordrhein-Westfalen, Deutschland. Im Rahmen der nordrhein-westfälischen Gebietsreform wurde das Amt zum 1. Januar 1972 aufgelöst.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gründung des Amtes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 1. Oktober 1799 wurde Christian Georg Engels „Agent de Commune“ von Birgel im Auftrag der französischen Republik, zu der Birgel seit dem 4. November 1797 gehörte. Seit 1800 führte Engels den Titel „Maire“ (dt. Bürgermeister). Der Verwaltungsbezirk, der neben Birgel auch die Ortschaften Berzbuir-Kufferath, Gürzenich, Lendersdorf, Mozenborn und Rölsdorf umfasste, wurde später mit „Mairie Birgel“[1] (dt. Bürgermeisterei Birgel) bezeichnet – eine andere Quelle[2] berichtet vom Namen „Mairie Lendersdorf“ – und gehörte zum „Kanton Duren“, „Arrondissement d’Aix-la-Chapelle“ im „Département de la Roer“.[1] Aus der „Mairie Birgel“ wurde 1815 die „Bürgermeisterei Birgel“, ab 1927 als „Amt Birgel“ bezeichnet.[2]

Die weitere Geschichte bis zur Kommunalen Neugliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Topographische Karte von 1897[3]
Das am 27. Januar 1968 eingeweihte Amtsgebäude des Amtes Birgel in Rölsdorf

Im Jahr 1882 erwarb die Bürgermeisterei Birgel in Rölsdorf ein Gebäude. Danach wurde die Amtsverwaltung von Gürzenich dorthin verlegt. Das Gebäude wurde 1968 durch einen Neubau in unmittelbarer Nachbarschaft ersetzt.[4]

Bereits seit 1933 gab es in der Gemeinde Rölsdorf Bestrebungen, sich der Stadt Düren anzuschließen. Die Eingemeindung nach Düren erfolgte am 1. April 1937. Dabei wurden neben der Gemeinde Rölsdorf selbst auch Landflächen der Gemeinden Gürzenich und Lendersdorf-Krauthausen der Stadt Düren zugeschlagen. Das Amt Birgel verlor damit 425 Hektar Land, und die Einwohnerzahl verringerte sich um 2684 Einwohner.[5] Die Amtsverwaltung des Amtes Birgel verblieb in Rölsdorf und lag damit ab diesem Zeitpunkt außerhalb des eigentlichen Amtsgebietes.

Kommunale Neugliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bereits am 1. Juli 1969 wurde die Gemeinde Berzbuir-Kufferath mit der Gemeinde Lendersdorf-Krauthausen zur neuen Gemeinde Lendersdorf vereinigt.[6] Durch das Aachen-Gesetz wurde mit Wirkung vom 1. Januar 1972 das Amt Birgel mit den Gemeinden Birgel, Gürzenich und Lendersdorf aufgelöst und an die Stadt Düren angegliedert. Die ehemals amtsangehörigen Orte sind seitdem Stadtteile der Stadt Düren.[7]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die folgende Tabelle zeigt die Einwohnerzahlen des Amtes Birgel. Die Daten sind, soweit nicht anders angegeben, dem Heimatbuch Birgel[8] entnommen.

Jahr Berzb.-Kuff. Birgel Gürzenich Lendersdorf Rölsdorf gesamt
1802 176 336 700 389 225 1.826
1896 511 854 1996 1614 947 5.922
1931[9] 527 952 3347 2882 2062 9.770
1971 ? 1489 ? ? ausgesch. 11.456

Die Amtsbürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die folgende Tabelle zeigt die Amtsbürgermeister der Bürgermeisterei beziehungsweise des Amtes Birgel. Die Daten sind dem Heimatbuch Birgel[8] entnommen.

Name von bis
Christian Georg Engels 1800 27.11.1822
Johann Wilhelm Carl Engels 04.12.1822 03.08.1835
Arnold Schloemer (kommissarisch) 04.08.1835 20.09.1835
Karl Freiherr von Dalwigh 21.09.1835 1847
Franz Christian Rey 1847 22.06.1854
Leonhard Cörsgen (kommissarisch) 23.06.1854 22.12.1854
Carl Schillings 23.12.1854 31.05.1881
Josef Hahn 04.06.1881 17.02.1920
Wilhelm Kyll 18.02.1920 19.03.1933
Georg Logauer 20.03.1933 07.05.1945
Paul Kahlen (kommissarisch) 05.1945 29.08.1946
Johannes Schmitz 30.08.1946 1947
Peter Körfer 1947 ?
Peter Simons 1957 13.09.1965
Josef Boving 11.1965 31.12.1971

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Dieter Mätschke: Heimatbuch Birgel. Düren 1981, S. 121.
  2. a b Portal der Archive in NRW – Amt Birgel. Abgerufen am 24. April 2012.
  3. Karte des Deutschen Reiches, Blatt 429 Düren mit Einzeichnung vorhandener bzw. geplanter Strecken. Abgerufen am 1. August 2017.
  4. Dieter Mätschke: Heimatbuch Birgel. Düren 1981, S. 133.
  5. Dieter Mätschke: Heimatbuch Birgel. Düren 1981, S. 147.
  6. Martin Bünermann: Die Gemeinden des ersten Neugliederungsprogramms in Nordrhein-Westfalen. Deutscher Gemeindeverlag, Köln 1970, DNB 456219528.
  7. Martin Bünermann, Heinz Köstering: Die Gemeinden und Kreise nach der kommunalen Gebietsreform in Nordrhein-Westfalen. Deutscher Gemeindeverlag, Köln 1975, ISBN 3-555-30092-X.
  8. a b Dieter Mätschke: Heimatbuch Birgel. Düren 1981.
  9. Preußischer Landgemeindetag West (Hrsg.): Handbuch der Ämter und Landgemeinden in der Rheinprovinz und in der Provinz Westfalen. Berlin 1931.