Amt Hunnesrück

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hochstift Hildesheim
Amt Hunnesrück
Hauptort Dassel
Gründung 1310
Auflösung 1859
Aufgegangen in Amt Einbeck
Städte 1

Das Amt Hunnesrück war ein historisches Verwaltungsgebiet des Hochstifts Hildesheim bzw. des Königreichs Hannover.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Hildesheimer Bischof Siegfried II. kaufte 1310 die Burg Hunnesrück einschließlich der umliegenden Ortschaften. Das aus der vormaligen Grafschaft Dassel entstandene Gebiet ließ er von Amtsvögten von dieser Burg aus verwalten. Nachdem das Hochstift Hildesheim dieses Gebiet 1523 an das Fürstentum Calenberg abgeben musste, wurde das Gebiet fortan im Amt Erichsburg verwaltet. 1643 kam das Gebiet erneut zum Hochstift Hildesheim. Die Verwaltung erfolgte seitdem nicht mehr in der inzwischen abgebrochenen Burg Hunnesrück, sondern in neu errichteten Verwaltungsgebäuden in dem Dorf Hunnesrück. Das Gebiet gehörte unter westphälischer Herrschaft von 1807 bis 1813 zum Kanton Dassel. 1817 wurde das Amt Hunnesrück mit dem benachbarten Amt Erichsburg vereinigt und schließlich 1859 in das Amt Einbeck eingegliedert.

Gemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zum Amt Hunnesrück gehörten folgende Ortschaften:

Drosten und Amtmänner[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Drosten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1649–1675: Arnold Friedrich von Landsberg, Drost
  • 1675–1694: Arnold von Bilandt, Drost
  • 1694–1732: Jobst Edmund von Brabeck, Drost
  • 1733–1754: Engelbert Ignaz Arnold von Bocholtz, Drost
  • 1754–1769: Johann Georg Raban Gottlob von Hörde, Drost
  • 1769–1777: Johann Ferdinand Graf von Plettenberg, Drost
  • 1777–1802: Clemens August Freiherr (1792 Graf) von Westphalen, Drost

Amtmänner[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1694–1699: Andreas Probst
  • 1728–1740: Ignaz Christopherus Schlanstein
  • 1741–1758: Franz Anton Müller
  • 1758–1770: Edmund Müller
  • 1770: Franz A. Sironval
  • 1770–1779: Joachim Franz Graen
  • 1779–1797: Philipp Anton Flöckher
  • 1797–1802: Edmund Osthaus

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Johann Ernst Fabri: Geographie für alle Stände: Ersten Theils Fünfter Band, 1808, S. 703
  • Iselin Gundermann, Walther Hubatsch: Grundriß zur deutschen Verwaltungsgeschichte 1815–1945. Reihe A: Preußen, Band 10: Hannover. Marburg (Lahn) 1981
  • Thomas Klingbiel: Ein Stand für sich? Lokale Amtsträger in der frühen Neuzeit: Untersuchungen zur Staatsbildung und Gesellschaftsentwicklung im Hochstift Hildesheim und im älteren Fürstentum Wolfenbüttel. Hannover 2002, S. 654–661
  • Heinrich D. Sonne: Beschreibung des Königreichs Hannover. Band 4. 1830, S. 64. ISBN 978-1179-5818-66