An Post Rás

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das An Post Rás ist ein irisches Straßenradrennen. Die erste Austragung fand 1953 statt; es war das erste Etappenrennen in Irland.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Rennen wurde 1953 als Zweitagesrennen zum ersten Mal ausgetragen und ging auf die Initiative eines Anwaltes aus Dublin, Joe Christle, zurück. Christle war irischer Nationalist, der sich für die Einheit Irlands vielfältig engagierte; er war unter anderem Mitglied der IRA, von Sinn Féin und Herausgeber der Zeitung United Irishman.[2] Er organisierte Rennen bis 1972.[3]

Bei der ersten Austragung – von Dublin nach Wexfort und zurück – waren 52 Fahrer am Start, und nur die wenigsten von ihnen hatten Erfahrungen mit Etappenrennen, wie Straßenradsport überhaupt bis zu diesem Zeitpunkt keine Tradition in Irland hatte. Mit dem zunächst gewählten Namen Rás Tailteann nahmen die Organisatoren Bezug auf die Tailteann Games, die ihren Ursprung in vorchristlicher Zeit hatten. Diese nationale Komponente wurde unterstrichen durch die Wahl des Startortes, vor dem General Post Office in Dublin, wo 1916 der Osteraufstand seinen Anfang nahm.[4] Zwei Brüder von Joe Christle, Colm und Mick, nahmen teil, und er drängte sie, das Rennen unbedingt zu gewinnen, damit nicht auffalle, dass es kein Preisgeld gab. Colm wurde schließlich Sieger der ersten Austragung.[5]

Das Rennen fand unter der Ägide der National Cycling Association (NCA) statt. Die NCA propagierte die Einheit Irlands, was dazu führte, dass der Verband 1947 auf Betreiben der British National Cyclists’ Union und mit Unterstützung der Commonwealth-Staaten aus dem Weltradsportverband UCI ausgeschlossen wurde, da sie existierende Grenzen nicht anerkenne.[6] In der Folge traten zahlreiche Vereine aus der NCA aus und gründeten den Verband Cumann Rothaiochta na hEireann (CRE), der mit Unterstützung der Briten in die UCI aufgenommen wurde; parallel wurde ein Verband für Nordirland, die Northern Irish Cycling Federation (NICF), gegründet.[7] Resultat war, dass Mitglieder des NCA nicht bei internationalen Rennen starten durften, und umgekehrt, dass Vereine, die wiederum beim Rás starteten, gesperrt wurden.[8]

In Konsequenz starteten bis 1973 fast ausschließlich Mitglieder der NCA beim Rás, darunter Gene Mangan, der das Rennen einmal sowie zwölf Etappen gewann, Sé O’Hanlon entschied die Gesamtwertung und 24 Etappen für sich und Paddy Flanagan gewann das Rennen drei Mal und elf Etappen.

Diese Situation blieb bis 1974 bestehen: Nach langjährigen Verhandlungen startete erstmals ein CRE-Team mit Pat McQuaid, Kieron McQuaid and Peter Doyle beim Rás. 1978 bildete sich der neue Verband Irish Cycling Tripartite Committee aus NCA, CRE NISF, und fortan durften auch nordirische Sportler starten.[3] Im Jahr darauf gewann Stephen Roche aus Dublin das Rennen. Seit 1987 gehören irische Radsportler nur noch einem Verband an, der sich heute Cycling Ireland nennt.

1963 nahm erstmals ein ausländisches Team, aus Polen, am Rennen teil. 1979 und 1980 hieß das Rennen The Healt Race, anschließend bis 1982 Tirolia Rás Tailteann. 1983 trug es den Namen Dairy Rás Tailteann, ab 1984 FBC Milk Rás und ab 2000 FDB Insurance Rás. Seit 2010 trägt es den heutigen Namen An Post Rás. Von 1990 bis 1992 war das Rennen Teil des UCI-Rennkalenders; seit 2001 ist es erneut mit UCI-Kategorie klassifiziert und geht seitdem über acht Tage.[3]

Das Rennen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

An Post Rás findet seitdem jährlich im Mai statt und geht über acht Etappen. Seit 2005 zählt das Rennen zur UCI Europe Tour und ist in die Kategorie 2.2 eingestuft. Rekordsieger ist der Ire Sé O’Hanlon, der das Rennen viermal für sich entschied. Als bisher einziger Deutscher gewann Tony Martin die Rundfahrt im Jahre 2007.

Sieger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Tom Daly: The Rás. The Story of Ireland’s Unique Bike Race. The Collins Press, Cork 2003, ISBN 1-903464-37-4.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. The Men Of The Rås. rastailteann.com, 12. Juli 2012, abgerufen am 17. Februar 2014 (englisch).
  2. Daly, The Rás, S. 17.
  3. a b c Daly, The Rás, S. 13.
  4. Daly, The Rás, S. 15.
  5. The Men Of The Rås. rastailteann.com, 12. Juli 2012, abgerufen am 17. Februar 2014 (englisch).
  6. Daly, The Rás, S. 19 f.
  7. Daly, The Rás, S. 20.
  8. Daly, The Rás, S. 17.