Andrass Samuelsen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Andrass Samuelsen (* 1. Juli 1873 in Haldarsvík, Färöer; † 30. Juni 1954 in Fuglafjørður) (Dänisch: Andreas Samuelsen) war ein färöischer Politiker der Unionisten (Sambandsflokkurin). Er war der erste Ministerpräsident der Färöer nach der Autonomie 1948.

Andrass war der Sohn von Katrina Malena, geborene Mikkelsen und Sámal Joensen aus Haldarsvík. Verheiratet war er mit Beata Emilia, geb. Lindenskov aus Tórshavn.

1906–1950 war Samuelsen Abgeordneter des färöischen Parlaments (Løgting). 1913–1915 und 1918–1939 war er auch Mitglied des dänischen Folketings und 1917–1918 des dortigen Oberhauses (Landsting). Von 1924 bis 1948 war Samuelsen Vorsitzender des Sambandsflokkurin. 1948–1950 war er der erste Løgmaður nach der Abschaffung des Amtes 1816.

Sein Sohn Georg Lindenskov Samuelsen (1910–1997) war fast 50 Jahre Herausgeber der Parteizeitung Dimmalætting, und dessen Tochter Lisbeth L. Petersen (* 1939) eine der ersten färöischen Frauen in der Politik.

Vorgänger Amt Nachfolger
erster Løgmaður der Färöer
19481950
Kristian Djurhuus
Vorgänger Amt Nachfolger
Oliver Effersøe Vorsitzender der Unionisten (Sambandsflokkurin)
19241948
Johan Martin Fredrik Poulsen