Andrea Checchi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Andrea Checchi (* 21. Oktober 1916 in Florenz; † 31. März 1974 in Rom) war ein italienischer Schauspieler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Checchi, der im Alter von 18 Jahren aus seiner Heimatstadt nach Rom kam, drehte noch während seiner Ausbildung zum Schauspieler am Centro Sperimentale di Cinematografia seinen ersten Film; Regisseur war sein dortiger Lehrer, Alessandro Blasetti. Im Kino der Mussolini-Ära war er ein beliebter Darsteller in Melodramen oder Streifen mit heroischem Hintergrund. In den 1960er Jahren kamen vermehrt Auftritte im Fernsehen dazu, nun auch als Charakterdarsteller, sowie Rollen in Italo-Western, Kriegs- und Horrorfilmen.[1] Seine Filmografie umfasst etwa 175 Titel.

Zweimal wurde Checchi mit einem Nastro d’Argento ausgezeichnet, 1946 als bester Hauptdarsteller für Due lettre anonime und 1958 als bester Nebendarsteller für Parola di ladro.

Neben der Schauspielerei betätigte sich Checchi auch als Maler, er hatte mehrere Ausstellungen.[2]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1938: Zwischen Leben und Tod (Luciano Serra pilota)
  • 1941: Reifende Mädchen (Ora nove, lezione di chimica)
  • 1942: Malombra (Malombra)
  • 1946: Due lettere anonime
  • 1948: Tragische Jagd (Caccia tragica)
  • 1949: Die Mauern von Malapaga (Le mura di Malapaga)
  • 1950: Einer war zuviel (Atto d'accusa)
  • 1950: Chronik einer Liebe (Cronaca di un amore)
  • 1951: Achtung, Banditi! (Achtung! Banditi!)
  • 1952: Andere Zeiten (Altri tempi)
  • 1952: Biancas Rache (Sul ponte del sorriso)
  • 1953: Die große Rolle (La signora senza camelie)
  • 1954: Torpedomänner greifen an (Siluri umani)
  • 1955: Gute Nacht, Herr Advokat! (Buonanotte… avvocato!)
  • 1955: Der Rommelschatz (Il tesoro di Rommel)
  • 1955: Der Tod kam um Mitternacht (Operazione notte)
  • 1956: Mit Melone und Glacéhandschuhen (Parola di ladro)
  • 1959: Herkules, der Schrecken der Hunnen (Il terrore dei barbari)
  • 1960: Akiko (Akiko)
  • 1960: Die Freuden der Junggesellen (I piaceri dello scapolo)
  • 1960: Die lange Nacht von 43 (La lunga notte del '43)
  • 1960: Die Stunde, wenn Dracula kommt (La maschera del demonio)
  • 1960: Die 1000 Augen des Dr. Mabuse
  • 1960: Und dennoch leben sie (La ciociara)
  • 1961: Agent 0-1-7 auf heißer Spur (Caccia all'uomo)
  • 1961: Die Rache der Wikinger (Gli invasori)
  • 1961: Trauen Sie Alfredo einen Mord zu? (L'assassino)
  • 1962: Zehn Italiener für einen Deutschen (Dieci italiani per un tedesco)
  • 1962: Treffpunkt Tanger (Finché dura la tempesta)
  • 1964: Die 6 Unbesiegbaren (La vendetta dei gladiatori)
  • 1966: Töte Amigo (Quien sabe?)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kay Weniger: Das große Personenlexikon des Films. Berlin 2001, Band 2, S. 56
  2. ausführliche Biografie (italienisch)