Andrea I. Muzaka

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Andrea I. Muzaka (auch Andreas Musachi; † 1319) war ein albanischer Fürst.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Andrea Muzaka entstammte der vornehmen, im zentralen Albanien begüterten Adelsfamilie Muzaka. Sein Verwandter Gjon Muzaka bekämpfte 1279 als Verbündeter des byzantinischen Kaisers Michael VIII. Palaiologos die Expansionsbestrebungen Karls I. von Neapel, der 1272 ein kurzlebiges Regnum Albaniae um die wichtige Hafenstadt Durrës (Dyrrhachion) begründet hatte. Andrea Muzaka wurde Vasall Karls, der ihm den Titel „königlicher Marschall von Albanien“ verlieh.[1]

Nach der weitgehenden Vertreibung der Anjou aus Albanien (1281) durch eine Koalition aus Byzantinern und einheimischen albanischen Kräften etablierte Andrea Muzaka eine faktisch unabhängige Territorialherrschaft, die das später nach der Familie benannte Gebiet Myzeqe westlich von Berat zwischen den Flüssen Devoll und Vjosa umfasste.[2] Da er den hohen byzantinischen Hoftitel eines Sebastokrators trug, war er offenbar von Kaiser Andronikos II. formell als Gouverneur von Zentralalbanien anerkannt.[3] Im Bündnis mit den Byzantinern hielt Muzaka auch den Serben stand, die unter König Stefan Uroš II. Milutin von Norden her nach Albanien ausgriffen. Sein Enkel Andrea II. Muzaka baute ab 1335 die Herrschaft der Familie in Zentralalbanien zum Fürstentum Muzakaj aus.

Nachkommen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Andrea I. hatte zwei Söhne[4]:

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ferit Duka: Muzakajt – Lidhëz e fuqishme midis kohëve paraosmane dhe osmane. (The Muzakas – a powerful link between the Preottoman and Ottoman Time.) In: Historical Studies. Bd. 1–2, 2004, ISSN 0563-5799, S. 7–17.
  • Божидар Ферјанчић: Севастократори у Византији. In: Зборник радова Византолошког института. Bd. 11, 1968, ISSN 0584-9888, S. 141–192 (PDF-Datei; 4,0 MB), hier: S. 189–190.
  • John Van Antwerp Fine: The Late Medieval Balkans: A Critical Survey from the Late Twelfth Century to the Ottoman Conquest. University of Michigan Press, 1994, ISBN 978-0-472-08260-5 (englisch, Online-Vorschau in der Google-Buchsuche).
  • Charles Hopf: Chroniques gréco-romanes inédites ou peu connues. Weidmann, Berlin 1873, S. 278–280 (italienisch, archive.org).
  • Oliver Jens Schmitt: Das venezianische Albanien (1392–1479) (= Südosteuropäische Arbeiten. Bd. 110). Oldenbourg, München 2001, ISBN 3-486-56569-9, S. 196, 225–234 passim.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Duka, Muzakajt, S. 7 f.
  2. Fine, Late Medieval Balkans, S. 415.
  3. Ферјанчић, Севастократори, S. 190.
  4. Rosario Jurlaro: I Musachi, despoti d'Epiro. Edizioni del Centro Librario, Bari, S. 59 (italienisch, vatrarberesh.it [PDF; abgerufen am 2. März 2018]).
  5. Giovanni Schirò: Rapporti tra l'Epiro e il Regno Delle Due Sicilie. Tipografia Del Giornale Letterario, Palermo 1834, hier: S. 144 (Volltext in der Google-Buchsuche).