Andrea Lucchesini

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Andrea Lucchesini (* 1965 in Massa e Cozzale) ist ein italienischer Pianist.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lucchesini wurde in Maria Tipos Schule ausgebildet und ist seit seinem Sieg im Wettbewerb Dino Ciani international bekannt. Während seiner Konzerttätigkeit arbeitete er mit Dirigenten wie Claudio Abbado, Semjon Bytschkow, Roberto Abbado, Riccardo Chailly, Dennis Russell Davies, Charles Dutoit, Daniele Gatti, Gianluigi Gelmetti, Daniel Harding, John Neshling, Gianandrea Noseda und Giuseppe Sinopoli zusammen.

Das Konzert Echoing curves von Luciano Berio gehört zu seinem Standardrepertoire; er spielte es für BMG ein. Ein weiteres Werk Berios, eine Sonate, kam im Juli 2001 mit Lucchesini als Pianisten zur Uraufführung. Schwerpunkt seines Interesses ist außerdem die Musik des 20. Jahrhunderts; zu den häufig von ihm gespielten Komponisten gehören Alban Berg und Arnold Schönberg. Vom gesamten Klavierwerk Schönbergs gibt es mittlerweile Aufnahmen mit Lucchesini.

Seit 2005 ist er künstlerischer Leiter des Kammermusikfestivals von Florenz. Lucchesini wurde eine Stelle in der Leitung der Scuola di Musica in Fiesole angetragen.

Preise und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1983 gewann er als erster Italiener den Wettbewerb Dino Ciani in Mailand. 1994 erhielt er den Premio Accademia Chigiana für seine Konzerttätigkeit, 1995 den Kritikerpreis F. Abbiati. Im August 2004 wurde seine Einspielung der Klaviersonaten Beethovens als beste CD des Monats ausgezeichnet und 2007 bekam Lucchesini für seine Einspielung der Werke für Klavier von Luciano Berio den Preis Classic Voice.

Aufnahmen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]