Andreas Arndt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Andreas Arndt (* 17. Oktober 1949 in Wilhelmshaven) ist ein deutscher Philosoph und gilt als Experte in der Hegel- und Schleiermacher-Forschung.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Abitur 1968 an der Humboldtschule Wilhelmshaven studierte er von 1968 bis 1974 Philosophie und Germanistik in Freiburg i. Br. und Bochum. Von 1979 bis 2011 war er Mitarbeiter an der Schleiermacherforschungsstelle Berlin. Von 2010 bis zu seiner Emeritierung 2018 war er Professor für Philosophie an der Theologischen Fakultät der Humboldt-Universität zu Berlin. Seit 2008 ist er Leiter der Schleiermacherforschungsstelle an der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften. Von 1992 bis 2016 war er Vorstandsvorsitzender der Internationalen Hegel-Gesellschaft (seit 2016 Ehrenvorsitzender). Außerdem ist er u. a. Mitglied im Beirat der Internationalen Marx-Engels-Stiftung.[1]

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Monografien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Lenin – Politik und Philosophie, Bochum 1982.
  • Karl Marx. Versuch über den Zusammenhang seiner Theorie, Bochum 1985; zweite Auflage Berlin 2011.
  • Dialektik und Reflexion. Zur Rekonstruktion des Vernunftbegriffs, Hamburg 1994.
  • Die Arbeit der Philosophie, Berlin 2003.
  • Unmittelbarkeit, Bielefeld 2004; zweite Auflage Berlin 2013.
  • Die Klassische Deutsche Philosophie nach Kant (mit Walter Jaeschke), München 2012.
  • Friedrich Schleiermacher als Philosoph, Berlin und Boston 2013.
  • Geschichte und Freiheitsbewusstsein. Zur Dialektik der Freiheit bei Hegel und Marx, Berlin 2015.
  • Die Reformation der Revolution. Friedrich Schleiermacher in seiner Zeit, Berlin 2019

Editionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Andreas Arndt, Christian Iber (Hrsg.): Hegels Seinslogik. Interpretationen und Perspektiven, Berlin 2000.
  • Andreas Arndt, Christian Iber, Günter Kruck (Hrsg.): Hegels Lehre vom Begriff, Urteil und Schluss, Berlin 2006.
  • Andreas Arndt, Günter Kruck (Hg.): Hegels Lehre vom Wesen, Berlin und Boston 2016
  • Andreas Arndt, Jure Zovko (Hrsg.): Hegels Anthropologie, Berlin und Boston 2017.

Aufsätze[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Zur Herkunft und Funktion des Arbeitsbegriffs in Hegels Geistesphilosophie, in: Archiv für Begriffsgeschichte 29 (1985), S. 99–115.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Marx-Engels Jahrbuch 2012/13