Andreas Cleyer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Andreas Cleyer (* 27. Juni 1634 in Kassel; † zwischen dem 20. Dezember 1697 und dem 26. März 1698 in Batavia, heute Jakarta) war ein deutscher Kaufmann, Botaniker, Mediziner und Japan-Forscher.

Leben[Bearbeiten]

Andreas Cleyer, Lizentiat der Medizin aus Kassel, trat als Soldat (adelborst, entsprechend etwa Seekadett) in die Dienste der Niederländischen Vereenigden Oostindischen Compagnie (VOC), wurde aber bald seinen Fähigkeiten entsprechend eingesetzt: zunächst als Rektor der Lateinschule in Batavia, danach als selbstverantwortlicher Leiter der Stadt- und der Festungsapotheke. 1680 wurde er Mitglied des Rats der Justiz. 1682 übernahm er für ein Jahr die Leitung der Niederlassung Dejima in Nagasaki (Japan). Bei seinem zweiten Aufenthalt in Japan von 1685 bis 1686 kam es zu allerlei Problemen mit illegalem Privathandel, weshalb die japanischen Behörden ihm jede weitere Anlandung verboten. Das in Batavia und Japan erworbene Vermögen erlaubte ihm den Rückzug aus dem aktiven Dienst. Bis zu seinem Tode übte er lediglich Ehrenämter aus. Eine Reihe von deutschen Ostindien-Reisenden wie Heinrich Muche, Johann Wilhelm Vogel oder Johann Konrad Rätzel erwähnen Cleyer in ihren Reisebüchern.

Leistungen[Bearbeiten]

Cleyer führte umfangreiche botanische Bestandsaufnahmen in Ost- und Südostasien durch und sammelte zugleich zoologische und medizinische Informationen. Seine Korrespondenz und der enge Kontakt zur deutschen Leopoldina, der er ab 1678 angehörte, lenkte die Aufmerksamkeit vieler Gelehrter auf die japanischen Pflanzenwelt. Von Cleyer stammen die ältesten Abbildungen japanischer Pflanzen in europäischen Druckwerken, er klärte als erster die Natur der von Hermann Buschoff beschriebenen japanische Moxa auf. Cleyer übte des Weiteren einen starken Einfluss auf Engelbert Kaempfer aus, als dieser sich 1689 in Batavia auf die Reise nach Japan vorbereitete. Kaempfers Forschungen zur Pflanzenwelt des Inselreichs gehen auf Cleyers Anregungen zurück. Cleyer sorgte auch dafür, dass die Clavis Medica des polnischen Jesuiten Michael Boym und das Specimen Medicinae Sinicae, eine Sammlung von Übersetzungen aus der Feder von Philippe Couplet (1623–1693) und anderen Jesuiten der Chinamission, publiziert wurden.

Schriften[Bearbeiten]

Cleyers Beobachtungen zur japanischen Moxa, (1686)
Illustration zu einer Mitteilung Cleyers in den Ephemeriden der Leopoldina (De Plantis Japanensibus Isnoacky, Germ. Eyserholz / & Tsumacky).
  • Specimen Medicinae Sinicae, sive Opuscula Medica ad Mentem Sinensium. Zubrodt, Frankfurt 1682. (Cleyer ist lediglich der Herausgeber dieser von Jesuiten in China angefertigten Sammlung von Übersetzungen.)
  • Clavis medica ad Chinarum doctrinam de pulsibus / autore Michaele Boymo … in lucem Europaeam produxit Cl. Dn. Andreas Cleyerus …. Norimbergae, 1686.
  • Tagebuch des Kontors zu Nagasaki auf der Insel Deshima, 20. Okt. 1682–5. Nov. 1682. (Bearbeitet von Eva S. Kraft) Bonn 1985. ISBN 3-922700-05-5
  • Beobachtungen von Cleyer in den “Miscellanea curiosa medico-physica Academiae naturae curiosorum sive Ephemerides Germanicae” (nach Michel, 1991)
  • 1683: Decuria II, Annus I:
    • Observatio 16, De Ovo gallinaceo, cum serpentis imagine in testâ.
    • Observatio 17, De Ovo gallinaceo praegnante & epate gallinarum insigni.
    • Observatio 18, De Corporibus sphaericis permultis in ventriculo humano inventis.
  • 1684: Decuria II, Annus II:
    • Observatio 5, De Elephantia Javae novae.
    • Observatio 7, De Serpente magno Indiae Orientalis, Urobubalum deglutiente.
    • Observatio 8, De Nube pyramidali in Oceano attractiva.
  • 1685: Decuria II, Annus III:
    • Observatio 13, De S.Thomae Christianis Indiae Or. pedibus strumosis.
  • 1686: Decuria II, Annus IV:
    • Observatio 1, De Moxa.
    • Observatio 2, De Radice Gensingh.
    • Observatio 3, De Catechu.
    • Observatio 4, De Herba Thee.
    • Observatio 5, De Fructu Ananas.
    • Observatio 6, De Cinnamomo & Cassia lignea.
    • Observatio 92, De Japanensium arbusculis Tzudzinsic dictis.
  • 1687: Decuria II, Annus V:
    • Observatio 40, De Arbore laccifera Japanensi Fasnoky sive Namra.
    • Observatio 41, De Arbore Mami Itabo Japonensium.
  • 1688: Decuria II, Annus VI:
    • Observatio 49, De Cicadis Indicis.
    • Observatio 52, De Planta Japanica Vinganfana.
    • Observatio 53, De Duabus plantis aquaticis Japanensibus Koëbe & Fasnofana.
    • Observatio 54, De Canschy & Fiewa Japanensium arboribus.
  • 1689: Decuria II, Annus VII:
    • Observatio 70, De Plantis Japanensibus Isnoacky, Germ. Eyserholz / & Tsumacky.
    • Observatio 71, De Plantis Japanensibus Cumi Gummi & Miaco Bana.
    • Observatio 72, De Plantis Japanensibus Kyrama & Fickofax.
    • Observatio 73, De Plantis Japanensibus Nifum Schin ‘Srogat, Mominoky & Feggo
  • 1690: Decuria II, Annus VIII:
    • Observatio 21, De Ceto minore ambrophago.
    • Observatio 22, De Monstrosa animalia.
    • Observatio 190, De Plantis Japanensibus Mitznofana & Fatasiro.
    • Observatio 191, De Floribus Japanensibus Kanako Juri & Jama Juri.
    • Observatio 192, De Arboribus Japanensibus Fisakaky & Tsutta.
  • 1691: Decuria II, Annus IX:
    • Observatio 75, De Plantis Japanensibus Din nanscho & Omodto.
    • Observatio 76, De Floribus Japanensibus Vohsnofana & Ghimi.
    • Observatio 77, De Arboribus Japanensibus Kutzinèsch & Tobera-Nocky.
  • 1692: Decuria II, Annus X:
    • Observatio 35, De Opio Aphrodisiaco.
    • Observatio 36, De Arboribus Japonensium Itabe & Hambu.
    • Observatio 37, De Arbore Camphorifera Japonensium Kusnoky dicta.
    • Observatio 38, De Plantis Japonensium Ran & Schoboe.
  • 1695: Decuria III, Annus II:
    • Observatio 179, De Plantis Japanensibus Jamaran & Decku.
    • Observatio 180, De Fruticibus Japanensibus Tzinsinqua & Daniwathas.
    • Observatio 181, De Floribus Japanensibus Schinobu & Tzooschinkiku.
    • Observatio 182, De Arboribus Japanensibus Meehebii & Insur.
  • 1696: Decuria III, Annus III:
    • Observatio 118, De Arbore Japonensium Tschooditsoo sive Tschoot-Itzu.
    • Observatio 119, De Floribus Japonensium Kuko sive Asangu & Zuri-Jani.
    • Observatio 120, De Plantis Japonensium Zumani & Jamiuncka sive Jamamiuncka.
  • 1700: Decuria III, Annus V & VI:
    • Observatio1, De Plantis Japonensibus Joosie.
    • Observatio 2, De Arboribus Japonensibus Gummy & Fiaku Schyqua.
    • Observatio 3, De Fruticibus Japonensibus Tsingkikoe & Fana datzibana.

Literatur[Bearbeiten]

  • August Hirsch: Cleyer, Andreas. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 4, Duncker & Humblot, Leipzig 1876, S. 332.
  • Hans Körner: Cleyer, Andreas. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 3, Duncker & Humblot, Berlin 1957, ISBN 3-428-00184-2, S. 290 f. (Digitalisat).
  • Eva Kraft: Andreas Cleyer. Tagebuch des Kontors zu Nagasaki auf der Insel Deshima 20. Oktober 1682 - 5. November 1683. Bonn 1985.
  • Wolfgang Michel: Ein Ostindianisches Sendschreiben – Andreas Cleyers Brief an Sebastian Scheffer vom 20. Dezember 1683. In: Dokufutsu Bungaku Kenkyu, Nr. 41 (Fukoka, August 1991), S. 15–98. (pdf, Kyushu University Institutional Repository; 10,4 MB)
  • Wolfgang Michel: »Der Ost-Indischen und angrenzenden Königreiche, vornehmste Seltenheiten betreffende kurze Erläuterung« -- Neue Funde zum Leben und Werk des Leipziger Chirurgen und Handelsmanns Caspar Schamberger (1623-1706). Kyushu University, The Faculty of Languages and Cultures Library, No 1. Fukuoka: Hana-Shoin, 2010, S.69-78. (ISBN 978-4-903554-71-6)

Quellen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]