Andreas Fisahn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Andreas Fisahn 2017 in Löhne

Andreas Fisahn (* 1960 in Schwerte) ist ein deutscher Rechtswissenschaftler. Er ist seit Frühjahr 2004 Professor für Öffentliches Recht, Umwelt- und Technikrecht, Rechtstheorie an der Universität Bielefeld.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach der Schule und dem Zivildienst studierte Fisahn Jura sowie Philosophie, Geschichte und Sozialwissenschaften in Würzburg, Köln, Marburg und Göttingen. Er absolvierte 1987 das Erste und 1992 das Zweite juristische Staatsexamen. 1992 promovierte er mit einer Arbeit zur Staat- und Rechtstheorie von Franz L. Neumann. In den Jahren 1995 bis 2001 war er an der Universität Bremen als wissenschaftlicher Assistent von Gerd Winter tätig. 2001 schloss er seine Habilitationsschrift Demokratie und Öffentlichkeitsbeteiligung ab.[1][2] Seit 2004 ist er Professor an der Bielefelder Universität.

Fisahn ist Mitglied im wissenschaftlichen Beirat von Attac Deutschland.[3] Er veröffentlicht Stellungnahmen in tagespolitischen Medien, z. B. in der Frankfurter Rundschau, der jungen Welt, dem Freitag oder der taz.

Fisahns Arbeitsschwerpunkte sind die kritische Staats- und Rechtstheorie, Demokratietheorie sowie Europa- und Umweltrecht. Das 2008 erschienene Buch Herrschaft im Wandel. Überlegungen zu einer kritischen Theorie des Staates ist sein wissenschaftliches Hauptwerk.

Im Februar 2021 begründete er zusammen mit Wolfram Cremer die Verfassungsbeschwerde von Attac Deutschland gegen den Entzug der Gemeinnützigkeit.[4]

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Monografien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Herrschaft im Wandel. Überlegungen zu einer kritischen Theorie des Staates. Papyrossa Verlag, Köln 2008, ISBN 978-3-89438-391-6.
  • Die Demokratie entfesseln, nicht die Märkte. Argumente für eine postkapitalistische Wirtschaft und Gesellschaft. Papyrossa Verlag, Köln 2010, ISBN 978-3-89438-432-6.
  • Die Saat des Kadmos. Staat, Demokratie und Kapitalismus. Verlag Westfälisches Dampfboot, Münster 2016, ISBN 978-3-89691-853-6.
  • Hinter verschlossenen Türen. Halbierte Demokratie. Autoritären Staat verhindern, Beteiligung erweitern. VSA, Hamburg 2017, ISBN 978-3-89965-756-2.
  • Staat, Recht und Demokratie. Zum politischen Denken von Marx und Engels. Papyrossa Verlag, Köln 2018, ISBN 978-3-89438-664-1.
  • mit Hermann Mahler, Peter Wahl und Thomas Eberhardt-Köster: EU in der Krise: Hintergründe, Ursachen, Alternativen. VSA, Hamburg 2018, ISBN 978-3-89965-843-9.
  • Hrsg. gemeinsam mit Ridvan Cifti: Nach-Gelesen. Ein- und weiterführendes Texte zur materialistischen Theorie von Staats, Demokratie und Recht. VSA, Hamburg 2019, ISBN 978-3-96488-004-8.

Aufsätze[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Prof. Dr. Andreas Fisahn. Webseite des Lehrstuhls für öffentliches Recht, Umwelt- und Technikrecht, Rechtstheorie an der Bielefelder Fakultät für Rechtswissenschaft (ebendort ausführliche Liste der Veröffentlichungen)

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Prof. Dr. Andreas Fisahn. Kurzbiografie. In: jura.uni-bielefeld.de. Universität Bielefeld, abgerufen am 23. März 2019.
  2. Andreas Fisahn: Demokratie und Öffentlichkeitsbeteiligung (= Jus publicum. Band 84). Mohr Siebeck, Tübingen 2002, ISBN 3-16-147781-2 (XI, 396 S., Zugl.: Bremen, Univ., Habil.-Schr., 2000/2001).
  3. Andreas Fisahn. In: Theorieblog von Attac Deutschland und dem wissenschaftlichen Beirat. Abgerufen am 23. März 2019.
  4. Gemeinnützigkeit: Attac hat Verfassungsbeschwerde eingereicht. Globalisierungskritiker*innen sehen sich in ihren Grundrechten verletzt. In: Ökologische Plattform bei DER LINKEN. 1. März 2021, abgerufen am 8. März 2021.