Andreas Jüttemann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Andreas Jüttemann (* 13. Oktober 1985 in Berlin-Charlottenburg) ist ein deutscher Stadthistoriker, Psychologe und Autor.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jüttemann ist Sohn des Psychologen Gerd Jüttemann und Neffe des Technikhistorikers Herbert Jüttemann. Er wuchs in Berlin-Zehlendorf auf, studierte an der Freien Universität Berlin sowie an der Universität Bremen Psychologie und an der Bauhaus-Universität Weimar Urbanistik.

Im August 2015 wurde Jüttemann mit einer Arbeit über die preußischen Tuberkuloseheilstätten am Institut für Geschichte der Medizin der Berliner Charité promoviert. Als Wissenschaftlicher Mitarbeiter war er vor seiner Tätigkeit an der Charité am Institut für Geschichte der Medizin an der Universität Halle-Wittenberg sowie am Institut für Arbeitslehre und Berufliche Bildung der Technischen Universität Berlin tätig. Er vertrat die Lehrstühle für Persönlichkeitspsychologie an der Medizinischen Hochschule Brandenburg und der PFH Private Hochschule Göttingen. Zu seinen weiteren Forschungsschwerpunkten gehören neben der Krankenhausgeschichte und der Geschichte der Psychologie auch die Stadt- und Verkehrsgeschichte.

Er verfasste mehrere Bücher zur Berliner und Brandenburger Geschichte, unter anderem historische Rundgänge durch die Stadtteile Schmargendorf[1], Düppel[2] und das Ostpreußenviertel in Charlottenburg[3] sowie zu den Beelitzer Heilstätten[4]. Im Jahre 2011 bot er erstmals Führungen durch die ehemalige militärische Abhörstation der NSA auf dem Berliner Teufelsberg an.[5] Durch sein Engagement ermöglichte er die weitergehende touristische Nutzung dieses einzigartigen Relikts aus der Zeit des Kalten Krieges.[6]

Bücher (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Alles unter einem Dach. 50 Jahre: Vom Klinikum Steglitz zum Charité Campus Benjamin Franklin. Orte der Geschichte, Berlin 2019, ISBN 978-3-946438-04-5
  • Berlin-Steglitz und Lichterfelde-West. Pharus-Plan, Berlin 2018, ISBN 978-3-86514-220-7
  • (gemeinsam mit Christian Schlöder) Unterwegs zwischen Paulusviertel und Burg Giebichenstein. Mitteldeutscher Verlag, Halle 2017, ISBN 978-3-95462-721-9
  • Berlin-Frohnau und Hermsdorf. Pharus-Plan, Berlin 2016, ISBN 978-3-939401-48-3.
  • Die preußischen Lungenheilstätten. Pabst Science Publishers, Lengerich 2015, ISBN 978-3-95853-138-3.
  • (gemeinsam mit Isabel Mainitz) Sylt und Rømø. 99 Besonderheiten der Inseln. Mitteldeutscher Verlag, Halle 2016, ISBN 978-3-95462-625-0.
  • (gemeinsam mit Andreas Böttger und Irene Krause) Beelitz-Heilstätten. Vom Sanatorium zum Ausflugsziel. Orte der Geschichte, Berlin, ISBN 978-3-946438-00-7.
  • Potsdam. Die 99 besonderen Seiten der Stadt. Mitteldeutscher Verlag, Halle 2015, ISBN 978-3-95462-455-3.
  • Berlin-Düppel. Spaziergänge und Entdeckungen zwischen Zehlendorf, Kleinmachnow und Dreilinden – entlang der historischen Verkehrswege von Stammbahn und Friedhofsbahn. 2. Auflage. Pharus-Plan, Berlin 2015, ISBN 978-3-86514-205-4.
  • Berlin-Schmargendorf. Spaziergänge und Entdeckungen im Kurbäderviertel: Schlesisches Viertel, Böhmische Viertel, Seebäderviertel, Thüringisches Viertel. Pharus-Plan, Berlin 2014, ISBN 978-3-86514-203-0.
  • Ostpreußenviertel Berlin-Westend. Verlag Pharus-Plan, Berlin 2013, ISBN 978-3-86514-200-9.
  • Der Berliner Teufelsberg. Trümmer, Truppen und Touristen (gemeinsam mit Klaus Behling). BerlinStory Verlag, Berlin 2011, 2. Aufl. 2015, ISBN 978-3-95723-047-8.
  • Das deutsch-polnische Verhältnis aus der heutigen Sicht der Heimatvertriebenen. GRIN Verlag, München 2013, ISBN 978-3-640-89135-1.
  • Landhäuser und Villen in Berlin und Potsdam, Band 7: Nikolassee-Ost. Aschenbeck-Verlag, Bremen 2009, ISBN 978-3-939401-48-3.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Anette von Nayhauß: Auf Spurensuche in Schmargendorf. Berliner Morgenpost online, 28. Oktober 2014 (Bezahlschranke).
  2. Anett Kirchner: Warum Düppel heute Düppel heißt. Der Tagesspiegel online, 15. März 2015.
  3. Anette von Nayhauß: Im Berliner Westen lebt ein Teil von Ostpreußen weiter. Berliner Morgenpost online, 25. Juni 2013.
  4. Anette von Nayhauß: Von Hitler bis Honecker: Die Geschichte der Beelitzer Heilstätten. Berliner Morgenpost online, 15. Januar 2016.
  5. Oliver Ohmann: B.Z. auf Spionage-Tour im Teufelsberg. B.Z. online, 14. Februar 2011.
  6. Der Teufelsberg bekommt Museum. B.Z. online, 28. März 2011.