Andreas Volz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Andreas Volz (* 27. September 1971 in Papua-Neuguinea) ist ein deutscher Musiker, Sänger und Songwriter christlicher Popmusik.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Andreas Volz verbrachte die ersten Jahre seiner Kindheit in Papua-Neuguinea und besuchte dort zwischen 1980 und 1982 ein Internat, wo er Geige spielen lernte. 1981 zog die Familie wieder nach Deutschland zurück.[1]

Volz erlernte weitere Instrumente wie Schlagzeug, Gitarre und E-Bass und hatte schließlich Gesangsunterricht. 1987 begann er selbst Lieder zu schreiben, ebenso folgten erste Auftritte. Von 1987 an war Volz zwei Jahre lang Mitsänger und Solist im CVJM-Chor Die Wasserträger. 1993 gründete er mit einigen Freunden die Rockband Turn Around, 1998 die Band Beatbetrieb und war bis 2000 deren Songwriter und Frontsänger. 2002 erschien sein Solodebüt In mir. Bis zu seinem Abschlusskonzert als Solokünstler, das Mitte 2017 in seiner Heimatstadt Kirchheim/Teck stattfand, veröffentlichte er vier weitere Solo-Alben, wirkte in über 50 Produktionen als Studiomusiker und Solist für christliche Musikproduzenten wie Albert Frey, Gerhard Schnitter und Dieter Falk mit. Neben seiner hauptberuflichen Tätigkeit als Kaufmann engagiert er sich als Lobpreisleiter im Gottesdienst, bei Kirchentagen oder ähnlichen Veranstaltungen.[2][3][4] Er war Mitarbeiter beim GemeindeFerienFestival Spring.[5]

Seit 2018 absolviert er am Pädagogischen Fachseminar Kirchheim/Teck eine Ausbildung zum Lehrer für Musik und Sport.[6]

Privates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Volz ist mit seiner Frau Angela verheiratet. Das Paar hat zwei Kinder und wohnt in Kirchheim unter Teck.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Label
2002 In mir Asaph Musik
2005 Auf Augenhöhe Felsenfest
2012 In deine Hände. Lieder, die in die Nähe Gottes führen Hänssler Music
2014 Solang ich atmen kann Hänssler Music
2016 Du bist mein Halt Hänssler Music

Kollaborationsprojekte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Label
2007 mit Anja Lehmann: Breit aus die Flügel beide Hänssler Music

Konzeptprojekte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Label
1998 Feiert Jesus! Hänssler Music
1999 Licht im Dunkel. Ein Weihnachts(p)o(p)ratorium Hänssler Music
2003 In deinem Haus: A Tribute To Manfred Siebald Gerth Medien
2004 Singen, Beten, Loben Hänssler Music
2004 Sonne im Herzen Hänssler Music
2005 J wie Jesus Hänssler Music
2008 Stille unterm Kreuz Hänssler Music
2009 Stille vor dir Hänssler Music
2011 Weißt du, wieviel Sternlein stehen. Die beliebtesten Kinder-Abendlieder Hänssler Music
2011 Fröhliche Weihnachten Hänssler Music
2012 Ich bin bei dir. Liebeslieder vom Himmel Gerth Medien
2012 Freude die von innen kommt Hänssler Music
2013 Am Ende des Tages Hänssler Music
2014 Teil seiner Geschichte Hänssler Music
2014 Der Herr segne dich Hänssler Music
2015 Leuchtturm (Feiert Jesus! 21 Single) SCM Hänssler

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Vom »Gesetz der Mitsingbarkeit« – Volz im Interview mit Sound7 im Juni 2002 (Memento vom 7. Februar 2015 im Internet Archive)
  2. „Der Besondere Gottesdienst“ mit Andreas Malessa und Andreas Volz mit Band (Memento vom 7. Februar 2015 im Internet Archive), efg-esslingen.de, Programm vom 9. Dezember 2012.
  3. Sakrale Lieder in poppigem Sound, teckbote.de, Meldung vom 27. Oktober 2011.
  4. Sänger der Christustag-Band (Memento vom 7. Februar 2015 im Internet Archive), christustag.de, abgerufen am 7. Februar 2015.
  5. Mitarbeiter beim GemeindeFerienFestival Spring (Memento vom 31. März 2018 im Internet Archive), meinspring.de
  6. Ausbildung zum Lehrer für Musik und Sport