Andrew Lesnie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Andrew Lesnie (* 1956 in Sydney; † 27. April 2015) war ein australischer Kameramann.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lesnie studierte an der Australian Film Television and Radio School. Noch als Student begann er 1977 seine Karriere im Filmgeschäft als Helfer bei dem Film Lauras Mädchenjahre von Bruce Beresford. Im folgenden Jahr arbeitete er als Kameraassistent bei dem Horrorfilm Patrick von Richard Franklin.

Für seine Arbeit an Verführung hinter Klostermauern wurde Lesnie 1993 von der Australian Cinematographers Society als Kameramann des Jahres ausgezeichnet. Die Arbeit an einer Dokumentation über die Dreharbeiten zu Mad Max II – Der Vollstrecker brachte ihn in Kontakt mit George Miller, für dessen Produktionsfirma Kennedy-Miller er die Kameraarbeit für die Fernsehserie Bodyline (1984) und später den Film Ein Schweinchen namens Babe (1995) und dessen Fortsetzung Schweinchen Babe in der großen Stadt (1998) übernahm.

Am bekanntesten wurde Lesnie aber durch seine Zusammenarbeit mit Regisseur Peter Jackson, mit dem er acht Filme drehte. Für seine Kameraarbeit bei dem ersten Teil der Herr der Ringe-Trilogie, Die Gefährten, erhielt Lesnie 2002 einen Oscar für die beste Kamera. 2004 wurde er mit dem British Academy Film Award ausgezeichnet; außerdem erhielt er bei den Online Film Critics Society Awards einen Preis. Für Jackson filmte Lesnie die Filmtrilogie Der Hobbit im High-Frame-Rate-Verfahren. Dies war der erste Kinofilm, der im HFR-3D-Format veröffentlicht wurde.

Lesnie lebte in Sydney, Australien. Er starb am 27. April 2015 im Alter von 59 Jahren infolge eines Herzinfarkts.[1] Seine letzte Filmarbeit war Russell Crowes Regiedebüt Das Versprechen eines Lebens (2014).

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Andrew Lesnie, Lord of the Rings cinematographer, dies. Meldung der BBC vom 28. April 2015 (englisch, abgerufen am 28. April 2015).