Androtropie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Begriff Androtropie (Synonym: Androtropismus) bedeutet, dass von einer Besonderheit (etwa in Bezug auf eine Behinderung, Chromosomenbesonderheit, Erkrankung oder Fehlbildung) bevorzugt das männliche Geschlecht (also Jungen und Männer) betroffen ist und damit das Geschlechterverhältnis bei der Besonderheit nicht nur kurzfristig deutlich unausgeglichen ist.[1] Die Entsprechung beim weiblichen Geschlecht ist Gynäkotropie.

Beispiele für Krankheiten mit einer Androtropie sind C-Syndrom, Dravet-Syndrom, West-Syndrom (BNS-Epilepsie), Down-Syndrom (Trisomie 21), Norrie-Syndrom, Arteriosklerose, Herzinfarkt, Granulomatose mit Polyangiitis, Porphyria congenita (Günther-Syndrom), Perthes(-Calvé-Legg-Waldenström)-Krankheit (Maydl-Krankheit), Whipple-Krankheit, Wolff-Parkinson-White-Syndrom, Dyskeratosis follicularis, Dysgammaglobulinämie Typ I (Hyper-IgM-Syndrom), Asperger-Syndrom, Landau-Kleffner-Syndrom.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  M. Michler, Jost Benedum: Einführung in die Medizinische Fachsprache: Medizinische Terminologie für Mediziner und Zahnmediziner auf der Grundlage des Lateinischen und Griechischen. Springer, Berlin 2013, ISBN 978-3-642-96112-0, S. 275.