Anette Meyer zu Strohen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Anette Meyer zu Strohen (MdL)

Anette Meyer zu Strohen (* 30. Oktober 1955 in Belm, Landkreis Osnabrück)[1] ist eine deutsche Politikerin (CDU). Sie ist seit 2017 Mitglied des Niedersächsischen Landtages, dem sie bereits von 2008 bis 2013 angehörte.

Leben und Beruf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anette Meyer zu Strohen ist Diplom-Agraringenieurin (FH). Sie hat von 1976 bis 1979 an der Fachhochschule Osnabrück studiert. Gemeinsam mit ihrem Ehemann Fritz bewirtschaftet sie den eigenen Hof. Sie hat zwei Töchter, Katharina und Sophia.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 1991 ist Meyer zu Strohen Mitglied der CDU. Von 1991 bis 2006 war sie Mitglied im Ortsrat Hellern. Seit 1996 ist sie Mitglied im Rat der Stadt Osnabrück. Darüber hinaus ist sie stellvertretende Vorsitzende des CDU-Kreisverbandes Osnabrück-Stadt. 2008 wurde sie im Wahlkreis 77 Osnabrück-Ost direkt in den Niedersächsischen Landtag gewählt. Bei der Landtagswahl 2013 unterlag sie dem SPD-Kandidaten Frank Henning und schied aus dem Landtag aus.

Seit dem 1. Februar 2017, als sie für den ausgeschiedenen Abgeordneten Ansgar Focke nachrückte, ist sie wieder Mitglied des Niedersächsischen Landtages.[2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gabriele Andretta (Hrsg.), Referat für Presse, Öffentlichkeitsarbeit, Protokoll: Landtag Niedersachsen. Handbuch des Niedersächsischen Landtages der 18. Wahlperiode. 2017 bis 2022, 1. Auflage, Hannover: Niedersächsischer Landtag, 2018, S. 102
  2. Anette Meyer zu Strohen rückt in den Niedersächsischen Landtag nach. Pressemitteilung. Niedersächsische Landeswahlleiterin, 1. Februar 2017, abgerufen am 14. Februar 2017.