Angel Has Fallen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Film
Deutscher Titel Angel Has Fallen
Originaltitel Angel Has Fallen
Produktionsland Vereinigte Staaten
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2019
Länge 121 Minuten
Altersfreigabe FSK 16[1]
Stab
Regie Ric Roman Waugh
Drehbuch Robert Mark Kamen,
Katrin Benedikt,
Ric Roman Waugh
Produktion Gerard Butler,
Matt O’Toole,
Alan Siegel,
John Thompson,
Les Weldon
Musik David Buckley
Kamera Jules O’Loughlin
Schnitt Gabriel Fleming
Besetzung
Chronologie
← London Has Fallen

Angel Has Fallen ist ein US-amerikanischer Actionthriller. Er ist der dritte Teil der „Has-Fallen“-Reihe nach Olympus Has Fallen (2013) und London Has Fallen (2016) und die inhaltliche Fortsetzung dieser Filme. Der Film wurde im August 2019 in den US-Kinos veröffentlicht.[2]

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film spielt einige Jahre nach den Vorkommnissen in London Has Fallen. Seit diesen steht Mike unter falschem Namen in ärztlicher Behandlung, was er jedoch seiner Frau Leah, seinen Kollegen beim Secret Service sowie dem Präsidenten der Vereinigten Staaten, Allan Trumbull, verschweigt. Aufgrund von Migräne, Schlafmangel und Wirbelsäulenschädigung ist er auf Medikamente angewiesen.

Bei einem Angelausflug von Trumbull kommt es zum Gespräch mit Mike über die mögliche Übernahme des Postens als Director des Secret Service, jedoch werden sie überraschend von ferngesteuerten Minidrohnen angegriffen. Nur Trumbull und Banning überleben schwerverletzt. Im Krankenhaus muss Banning feststellen, dass er von FBI-Agentin Helen Thompson des versuchten Mordes am Präsidenten beschuldigt wird. Es wird ein geheimer Ordner im Darkweb und ein geheimes, von der russischen Staatsbank gespeistes Konto mit zehn Millionen Dollar gefunden. Beides legt eine Beteiligung Russlands an dem Anschlag nahe. Der Präsident liegt aufgrund des Angriffs im Koma, daher wird Vizepräsident Martin Kirby als amtierender Präsident vereidigt. Als Mike vom FBI in ein Bundesgefängnis überführt wird, werden die Fahrzeuge von den eigentlichen Drahtziehern via Hacking zum Stillstand gebracht, alle Bundesagenten liquidiert und Mike entführt. Durch seine Ausbildung bei den US Army Rangers und dem Secret Service kann er alle Entführer überwältigen. In einem erkennt er einen Mitarbeiter von Salient Global, einem privaten Sicherheits- und Militärunternehmen seines ehemaligen Kameraden und Waffenbruders, Wade Jennings. Mike flüchtet in die Wälder von West Virginia, wo auch sein von ihm entfremdeter Vater Clay Banning, ein Vietnam-Veteran, lebt.

Clay, der während seiner Zeit als Tunnelratte in Vietnam hoch dekoriert wurde, lebt als Eremit, um mit einer Schreibmaschine seine Autobiographie zu verfassen und um zu vergessen, dass er Mike und seine Mutter alleine zurückgelassen hatte. Jennings’ Männer können herausfinden, wo Clay wohnt und dass Mike dies weiß. Als sich die Terroristen nähern, flüchten Mike und sein Vater über einen geheimen Tunnel und zünden Sprengladungen, die alle Angreifer töten.

Aufgrund der sich mehrenden Fehlschläge wird Jennings von seinem Auftraggeber, Vizepräsident Kirby, instruiert, Mike umgehend zu töten. Jennings hat durch Rückschläge im Irak Aufträge verloren und kann sich nur noch mit kleineren Trainingsszenarien über Wasser halten. Mit einem von Kirby erdachten Angriffsplan gegen Russland könnte Jennings wieder Milliardenumsätze mit von Kirby genehmigten Aufträgen machen. Jennings Versuch, Leah und Lynne Banning entführen zu lassen, wird vom eintreffenden Clay vereitelt.

Mikes Informationen über Salient Global führen dazu, dass die Ermittler beginnen, an Mikes Schuld zu zweifeln. Da Thompson selbst gegen Jennings im Irak ermittelt hatte, beschließt sie, einen Hausbesuch bei dem Unternehmen durchzuführen. Dort werden die FBI-Agenten von Jennings und einem seiner Mitarbeiter erschossen. Wegen dieser Aktion beschließt Jennings, das Land zu verlassen und vorher noch, entsprechend Kirbys Anweisung, den langsam erwachenden Trumbull zu töten.

Mike kann bis kurz vor die Intensivstation des Krankenhauses, in dem der Präsident behandelt wird, gelangen. Dort lässt er sich unter der Bedingung, dass er vorher zum Präsidenten geführt wird, festnehmen. Im Beisein des Leiters des Secret Service, Director Gentry, und anderer Agenten bestätigt Trumbull, dass Mike derjenige war, der ihn gerettet hat. Während sich der Konvoi um Jennings nähert, überprüfen Mike und der Secret Service die Sicherheitsmaßnahmen im Krankenhaus mehrmals. Sie stellen fest, dass Computersysteme gehackt wurden, weshalb Gas und Sauerstoff ausströmen. Jennings plant, den Präsidenten mit dem ganzen Krankenhaus durch eine Explosion, die durch einen Kurzschluss ausgelöst wird, in die Luft zu jagen. Da die Marine One für eine Evakuierung zu lange brauchen würde, werden Fahrzeuge eingesetzt. Jennings kann die Kolonne mit seinem Team aufhalten. Während der Flucht in ein nahestehendes Bürogebäude explodiert das inzwischen evakuierte Krankenhaus.

Im Bürogebäude verbarrikadieren sich Mike und mehrere Secret Service Agents vor einem Eckbüro. In den Räumlichkeiten positionieren sich Trumbull und der bereits angeschossene Gentry. Nach einem wilden Feuergefecht kann Jennings mit dem Rest seines Teams die Tür zum Eckbüro erreichen. Sie erkennen eine List – Trumbull war nie in dem vom Secret Service beschützten Eckbüro. Da sich das Hostage Rescue Team des FBI und Einheiten der Nationalgarde auf dem Weg zu ihnen befinden, ordnet Jennings den Rückzug an. Mike kann den Fluchthubschrauber abschießen, bevor er mit einem Messer Jennings tötet.

Nach diesen Ereignissen weist Präsident Trumbull seinen Vizepräsidenten aus dem Weißen Haus, wo er vom FBI verhaftet wird. Clay zieht bei Mike, Leah und Lynne ein. Bei einem Gespräch zwischen dem genesenden Mike und Trumbull entschuldigt sich ersterer für das Verschweigen seiner ärztlichen Behandlung und seines Tablettenkonsums. Er befürchtete, deswegen entlassen zu werden, und bietet dem Präsidenten daher seine Kündigung an. Trumbull vergibt Mike und bietet ihm die Stelle als Direktor des Secret Service an, die dieser annimmt.

Produktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Entstehungsgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 28. Oktober 2016 wurde bekanntgegeben, dass sich dieser Film in der Entwicklung befindet, wobei Gerard Butler seine Rolle erneut verkörperte und erneut als Produzent des Films fungierte.[3] Am 25. Juli 2017 wurde Ric Roman Waugh als Regisseur von Angel Has Fallen bekannt gegeben.[4]

Dreharbeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Dreharbeiten zu dem von Millennium Films, Campbell Grobman Films, Eclectic Pictures und G-Base produzierten Film begannen am 7. Februar 2018 im Vereinigten Königreich.[5]

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Lexikon des internationalen Films beurteilt den Film als „oberflächliche[n] und überkonstruierte[n] Actionthriller, der mit den Diskussionen um private Sicherheitsdienste und russische Hacker vordergründig aktuelle Probleme thematisiert, im Kern aber nur auf Action und visuell spektakulären Bombast setzt.“[6]

Einspielergebnis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film spielte an seinem Startwochenende 21,3 Millionen US-Dollar in den nordamerikanischen Kinos ein. Die weltweiten Einnahmen des Films betragen rund 146 Millionen US-Dollar. Das Produktionsbudget des Films belief sich auf 40 Millionen US-Dollar.[7]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Freigabebescheinigung für Angel Has Fallen. Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (PDF; Prüf­nummer: 191693/K).Vorlage:FSK/Wartung/typ nicht gesetzt und Par. 1 länger als 4 Zeichen
  2. Angel Has Fallen mit Gerard Butler hat einen Starttermin. 2. Februar 2019, abgerufen am 4. Februar 2019.
  3. Gerard Butler Reteams With Millennium Films For Threequel ‘Angel Has Fallen’. 26. Oktober 2016, abgerufen am 4. Februar 2019 (englisch).
  4. ‘Shot Caller’ Director Boards ‘Olympus Has Fallen’ Sequel ‘Angel Has Fallen’. 25. Juli 2017, abgerufen am 4. Februar 2019 (englisch).
  5. Jada Pinkett Smith, Daughter Willow & Mom Adrienne Set Facebook Talk Show: Sundance. In: deadline.com. 18. Januar 2018, abgerufen am 4. Februar 2019 (englisch).
  6. Angel Has Fallen. In: Lexikon des internationalen Films. Filmdienst, abgerufen am 11. Juli 2020.
  7. Angel Has Fallen. In: boxofficemojo.com. Abgerufen am 13. März 2022 (englisch).