Angel Moraes

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Angel Moraes (* 7. August 1965 in Brooklyn, New York; † 27. Februar 2021[1]) war ein amerikanischer DJ, Remixer und Musikproduzent. Er zählte Mitte der 1990er Jahre zu den prominentesten und produktivsten Mitgliedern seiner Zunft.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevor er Mitte der 1980er Jahre damit begann, als Club-DJ aufzutreten, arbeitete Moraes als Lkw-Fahrer. In den frühen 1990er Jahren machte er sich einen Namen in den bekanntesten New Yorker Clubs, darunter Sound Factory.

Seine erste Single, Release Yourself, erschien 1993. Mit Welcome to the Factory, gesungen von Sally Cortes, hatte Moraes 1996 einen Top-10-Hit in den Billboard Dance-Charts. Im selben Jahr platzierte sich Time to Get Down, gesungen von Cortes und Octavia Lambertis, dort auf Platz 36. Ende des Jahres schaffte Heaven Knows / Deep Deep Down den Einstieg in die britischen Charts und erreichte Platz 72. Ein Remix von Moraes’ 1994er Track I Like It, gesungen von Octavia Lambertis, kam 1997 auf Platz 70 im Vereinigten Königreich. Die letzte Platzierung in den UK-Charts brachte 2002 das von Latrice Verrett gesungene Turn It Up.

Ab Mitte der 1990er Jahre veröffentlichte Moraes diverse DJ-Mixe bei verschiedenen Plattenfirmen, darunter sein selbstgegründetes Label Hot ’n’ Spycy. Er fertigte Remixe für Labels wie London Records, Subversive und Tribal Records sowie für Künstler wie Pet Shop Boys, k.d. lang und Funky Green Dogs an. Moraes ist außerdem Mitbegründer des Stereo Club in Montreal, Kanada.

19 Jahre nach Time to Get Down stieg im April 2015 mit Rise Above the Game, gesungen von Neysa Malone, wieder ein Moraes-Track in die Billboard Dance-Charts und kletterte dort bis auf Platz 5. Der Titel war bereits ein Jahr zuvor als Download erhältlich.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1996: Hot ’n’ Spycy: The Album
  • 2000: Back from Stereo (VÖ: 4. August)

DJ-Mixe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1995: New York in the Mix
  • 1996: Empire State Mastermix 3: Live from the Empire: Continuous Mix by Angel Moraes
  • 2000: In Stereo (1)
  • 2002: Trust the DJ: AM01

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[2][3]
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
UK UK Dance Dance
1995 Welcome to the Factory
Hot ’n’ Spycy: The Album
Dance8
(12 Wo.)Dance
Erstveröffentlichung: April 1995
als Moraes feat. Sally Cortes
Autor: Angel Moraes
1996 Time to Get Down
Hot ’n’ Spycy: The Album
Dance36
(6 Wo.)Dance
Erstveröffentlichung: Januar 1996
feat. Sally Cortez und Octavia Lambertis
Autor: Angel Moraes
Heaven Knows / Deep Deep Down
Hot ’n’ Spycy: The Album
UK72
(1 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 4. November 1996
Autor: Angel Moraes
1997 I Like It (Remix)
Hot ’n’ Spycy: The Album
UK70
(2 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: Mai 1997
feat. Octavia Lambertis
Autoren: Angel Moraes, Octavia Lambertis
2002 Turn It Up
UK80
(2 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 28. Januar 2002
feat. Latrice Verrett
Autor: Angel Moraes
2015 Rise Above the Game
Dance5
(12 Wo.)Dance
Erstveröffentlichung: 25. Februar 2014
feat. Neysa Malone

Weitere Singles

  • 1993: Release Yourself / Deep Inside Your Love (als Moraes)
  • 1993: The Cure (als Moraes)
  • 1994: Heaven Knows (I Can’t Understand) (als Moraes feat. Basil Roderick)
  • 1994: I Like It (I Like How You’re Lov’in Me) (als Moraes)
  • 1996: Body Work (Up & Down)
  • 1996: Sounds So Good (feat. Kelli Sae und Sally Cortes)
  • 1996: Burnin’ Up (feat. Sally Cortes)
  • 1996: It’s So Hard (Angel Moraes Re-Presents Blind Truth)
  • 1997: Hairy & Big (feat. Brenda Rosado)
  • 1997: To the Rhythm
  • 1997: For Love and Peace (als Moraes feat. The Peacemakers)
  • 1998: 23 Minutes of Your Love
  • 1999: The Funk Train
  • 2001: Everybody’s Feelin’ (feat. Latrice Verrett)
  • 2001: Everybody’s Feelin’ / The Funk Train (Remixes)
  • 2002: Tribal Function
  • 2004: You Should’ve Said (I Love You)
  • 2005: Music Is Your Life (Just Keep On Dancin) (feat. Dana Divine)
  • 2006: A Deeper Sensation (feat. Rachelle Jeanty)
  • 2006: What I’m Saying (feat. Dana Divine)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. New Yorker House-DJ Angel Moraes im Alter von 55 Jahren verstorben. In: dj-lab.de. Abgerufen am 2. März 2021.
  2. Chartquellen: UK Billboard Dance Club Songs
  3. Joel Whitburn: Hot Dance/Disco 1974–2003, ISBN 978-0-89820-156-7