Anja Caspary

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Anja Caspary (2013)

Anja Caspary (* 13. Dezember 1964 in Frankfurt am Main) ist eine deutsche Radiojournalistin aus Berlin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach einer Ausbildung zur Physiotherapeutin und Gymnastiklehrerin an der Medau-Schule in Coburg studierte sie Germanistik und Theaterwissenschaften an der FU Berlin. Zum Sender Freies Berlin (SFB) kam sie 1989 als Reporterin. Ab 1990 moderierte Anja Caspary beim Jugendsender Radio 4U und war auch in der ARD-Popnacht zu hören. Ab 1992 wechselte sie zum Ostdeutschen Rundfunk Brandenburg (ORB) und baute dort das Jugendradio Fritz mit auf. Im Rahmen der Hörerchartssendung Fritz-Roadshow überfiel sie gemeinsam mit Ansa Seidenstücker Hörer im gesamten brandenburgischen Senderaum unangekündigt zu Hause. Von 1995 bis 1997 wechselte sie zum Fernsehen und präsentierte Sendungen beim Musiksender VH-1 Germany.

Seit der Gründung von Radio Eins beim Rundfunk Berlin-Brandenburg (RBB) im Jahr 1997 moderierte sie Magazine im Tagesprogramm, Sondersendungen wie Die lange Nacht der Opern und Theater und Die lange Nacht der Museen. Jeden Montagabend war sie mit ihrer eigenen Sendung Radio Affair zu hören, einem Brückenschlag zwischen klassischem Rock und neuester Musik. Ein Markenzeichen der Sendung war Die lange Rille, in der Musiktitel mit Überlänge gespielt wurden, was wohl einmalig in der deutschen öffentlich-rechtlichen Radiolandschaft war.

Im August 2012 wurde sie vom Grimme-Institut für den Deutschen Radiopreis in der Kategorie „Beste Moderatorin“ nominiert.[1] Im September 2015 übernahm sie die Leitung der Radio-Eins-Musikredaktion als Nachfolgerin des 2014 verstorbenen Peter Radszuhn.

Seit 2007 betätigte sich Anja Caspary zudem als DJ bei der Rock AG im Berliner Club Lido.

Anja Caspary war mit dem am 25. September 2016 verstorbenen Hagen Liebing liiert und lebt mit den beiden gemeinsamen Kindern in Berlin.

Hörspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Grimme-Radiopreis Nominierung