Anlagenanschluss

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ein Anlagenanschluss (international: Point-To-Point, PTP) ist ein Anschluss an ein Telefonnetz, der nicht für Endgeräte, sondern für eine Telefonanlage ausgelegt ist. Er wird hauptsächlich bei Geschäftsanschlüssen verwendet. Anlagenanschlüsse sind im ISDN für Basisanschlüsse und Primärmultiplexanschlüsse verfügbar. Dabei kann ein Anlagenanschluss aus mehreren dieser Anschlüsse bestehen.

Aufbau der Rufnummer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Anlagenanschluss besteht aus der Telefonvorwahl, einer Kopf- oder Rumpfnummer und der Durchwahl. Die Nummern eines Anlagenanschlusses befinden sich meistens in einem zusammenhängenden Nummernblock, z. B. 100 Nummern von 00 - 99. In besonderen Fällen können einem Anlagenanschluss auch mehrere Nummernblöcke zugeteilt sein.

Rufnummernanzahl[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein Anlagenanschluss hat mindestens zehn Telefonnummern. Die Maximalanzahl der Rufnummern wird entweder aus der Anzahl der Nutzkanäle oder der Anzahl der Nebenstellen, die eine Rufnummer erhalten sollen bestimmt.[1]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Dieter Conrads: Telekommunikation. Grundlagen - Verfahren - Netze, 4. Auflage, Friedrich Vieweg & Sohn Verlagsgesellschaft mbH, Wiesbaden 2001, ISBN 978-3-528-34589-1.
  • Hubert Zitt: ISDN & DSL für PC und Telefon. Verlag Markt + Technik, München 2005, ISBN 3-8272-6987-3.
  • Wilfried Plaßmann, Detlef Schulz (Hrsg): Handbuch Elektrotechnik. 5. Auflage, Vieweg & Teubner Verlag, Wiesbaden 2009, ISBN 978-3-8348-0470-9.
  • Werner Bärwald: Expert-Praxislexikon Kommunikationstechnologien. Netze - Dienste - Anwendungen, Expert Verlag, Renningen 2009, ISBN 978-3-8169-2843-0.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Struktur und Ausgestaltung des Nummernbereichs für Ortsnetzrufnummern vom 27. März 2013 der Bundesnetzagentur

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]