Ann-Monika Pleitgen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ann-Monika Pleitgen (* 2. Juni 1941 in Essen) ist eine deutsche Schauspielerin und Schriftstellerin.

Leben[Bearbeiten]

Ann-Monika Pleitgen ist die Tochter des Industriellen Hans Koepchen; ihr Bruder Hans-Peter Koepchen war Autorennfahrer. In erster Ehe war sie mit dem Schauspieler Folker Bohnet verheiratet. Seit 1975 ist sie mit ihrem zweiten Ehemann, dem Schauspieler Ulrich Pleitgen, zusammen. Bis in die 1980er-Jahre arbeitete sie als Schauspielerin, u. a. an den Städtischen Bühnen Köln, am Berliner Schiller-Theater und am Bochumer Schauspielhaus, sowie als Synchronsprecherin. Seitdem ist sie als Managerin von Ulrich Pleitgen tätig und gemeinsam mit ihm und anderen an verschiedenen Buchpublikationen beteiligt.

Ihr in Koproduktion mit ihrem Sohn aus erster Ehe, dem Physiker Ilja Bohnet, entstandener Kriminalroman Freitags isst man Fisch wurde 2010 für den Friedrich-Glauser-Preis in der Kategorie „Debüt“ nominiert. Das Autorengespann hat seither zwei weitere Krimis um die Figur der Physikerin Nikola Rührmann veröffentlicht.[1]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Werke[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Auch Wissenschaftler sind sterblich, Lesung am 20. Mai 2015 i. A. des Goethe-Instituts aus Anlass des Jahres der Deutschen Sprache und Literatur 2014/2015 in der Nationalen Staatsuniversität Tomsk (TSU) in Sibirien, Russland, zuletzt abgerufen am 21. Juni 2015.