Anna Caterina Antonacci

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Anna Caterina Antonacci, Juli 2012

Anna Caterina Antonacci (* 5. April 1961 in Ferrara) ist eine italienische Opern- und Liedsängerin (Mezzosopran und Sopran).

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach ihrem Studium in Bologna sang Anna Caterina Antonacci Mezzosopranrollen im italienischen Belcanto-Fach und stellte bei der Eröffnung der Saison 1996 an der Mailänder Scala mit großem Erfolg die Titelrolle in Glucks Armide dar. Einige Jahre später entschloss sie sich zur Erweiterung ihres Stimmfachs in Richtung dramatischer Sopran. 2006 feierte sie Erfolge in Carmen am Royal Opera House, um dann auch in Sopranrollen wie z. B. Elettra in Mozarts Idomeneo, Rachel in Halévys La Juive und Cassandre in Berlioz’ Les Troyens aufzutreten.[1]

Insgesamt deckt ihr Repertoire ein breites Spektrum an Mezzosopran- und Sopranrollen vom Frühbarock bis hin zu Musik des 20. Jahrhunderts ab, wobei französische Opern einen besonderen Schwerpunkt bilden.[2]

Wichtige Engagements in den letzten Jahren waren u.a.:

  • Carmen (Carmen), Royal Opera House, London, Dezember 2013; Teatro Regio di Torino, Juni 2016.
  • Cassandre (Les Troyens), Royal Opera House, London, Juli 2012; Teatro alla Scala, Mailand, April 2014; San Francisco Opera, Juni 2015.
  • Charlotte (Werther), Teatro Colón, Buenos Aires, April 2015; Gran Teatre del Liceu, Barcelona, Januar 2017; Palau de les Arts Reina Sofia, Valencia, Mai 2017.
  • Iphigénie (Iphigénie en Tauride), Grand Théâtre der Genève, Januar 2015; Staatsoper Hamburg, Oktober 2016[3].

Als Interpretin von Orchesterliedern trat Anna Caterina Antonacci bei den BBC Proms 2013 mit Wagners Wesendonck-Liedern auf[4] und sang im November 2015 mit den Berliner Philharmonikern Les nuits d’été von Hector Berlioz.[5] Als Liedsängerin mit Klavier- und Streichquartettbegleitung gestaltete sie im Mai 2017 in Frankfurt italienische und französische Lieder des 19. und 20. Jahrhunderts.[6]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

DVD:

  • Les Troyens, Cassandre/Clio – Châtelet, mit Gardiner, Kunde, Graham – Opus Arte 2004
  • Don Giovanni, Donna Elvira – Wiener Staatsoper, mit Muti, Pieczonka, Kirchschlager, Schade, Alvarez, d’Arcangelo – TDK 2005
  • Rodelinda, Titelrolle – Glyndebourne, mit Christie, Streit, Chiummo, Winter, Scholl – Kultur 2005
  • Ermione, Titelrolle – Glyndebourne, mit Montargue, Forbe, Lopez-Yanez, Kelly – Kultur 2005
  • Carmen, Titelrolle – Royal Opera House, mit Pappano, Kaufmann, Zambello – Decca 2008
  • Medea, Titelrolle – Teatro Regio Torino, mit Parodi, Farto, Mingardo, Filianoti – Hardy 2009
  • Maria Stuarda, Elisabetta – La Scala, mit Meli, Devia – ArtHaus 2009
  • Les Troyens, Cassandre – Royal Opera House London mit Pappano, Hymel, and Westbroek – Opus Arte 2013

CD:

  • Album – Era la Notte – Musik von Monteverdi, Strozzi, Giramo, Sardelli – Naïve 2006
  • Gesamtaufnahme – L’incoronazione di Poppea, Titelrolle – Bayerische Staatsoper, mit Bolton, Daniels, Moll – Farao 2008

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Zachary Woolfe: A Career That Moves in Mysterious Ways. New York Times, 30. März 2012, abgerufen am 10. November 2017 (englisch).
  2. Anna Caterina Antonacci. Zusammenstellung in Youtube, abgerufen am 12. November 2017.
  3. Auf einen Schnack mit: Anna Caterina Antonacci. Staatsoper Hamburg, 7. Oktober 2016, abgerufen am 10. November 2017.
  4. Wagner: Wesendonck-Lieder (Anna Caterina Antonacci, Proms 2013). Videodokument in Youtube, 23. August 2013, abgerufen am 11. November 2017 (englisch).
  5. Christiane Peitz: Francois-Xaver Roth bei den Berliner Philharmonikern: Selbstgespräch in Sehnsuchtsschleifen. Der Tagesspiegel, 1. Dezember 2015, abgerufen am 10. November 2017.
  6. Judith von Sternburg: Anna Caterina Antonacci: Lieber einmal vom Tod zum Leben. Frankfurter Rundschau, 11. Mai 2017, abgerufen am 10. November 2017.