Anna Spielmann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Anna Spielmann
Zur Person
Geburtsdatum 10. April 1998 (25 Jahre)
Nation Osterreich Österreich
Disziplin Cross Country
Wichtigste Erfolge
  • U17-Vize-Europameisterin (2014)
  • Vize-Staatsmeisterin Cross Country (2017)
  • 1. Platz E-Bike World Tour in Verbier (2023)
Letzte Aktualisierung: 29. Mai 2019

Anna Spielmann (* 10. April 1998 in Zams) ist eine österreichische Mountainbikerin.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spielmann setzte sich 2011 als Nachwuchsbikerin im U15-Bereich in der Tiroler Meisterschaftswertung durch.[1] Sie wurde 2014 U17-Vize-Europameisterin.[2] Im Juli 2016 landete sie in der U19-Klasse auf dem vierten Platz bei den Mountainbike-Weltmeisterschaften 2016 in Nové Město na Moravě (Tschechien). 2016 erreichte Spielmann mehrere Podiumsplätze im Junioren-Weltcup.[3] Bis 2016[4] gehörte sie zum Haibike Ötztal Pro-Team.[5] 2017 erreichte sie den 9. Platz beim Weltcup in Andorra (Vallnord).

Im Juli 2017 wurde sie Vize-Staatsmeisterin Cross Country hinter der Tirolerin Elisabeth Osl.

Spielmann ist aktive Sportlerin des Heeressportzentrums des Österreichischen Bundesheers und trainiert im Heeresleistungszentrum Innsbruck. Als Heeressportlerin trägt sie derzeit den Dienstgrad Korporal.[6]

2023 gewann Spielmann in Barcelona die Abschluss-Veranstaltung des UCI-E-Mountainbike-Weltcups. Zudem gewann Spielmann die E-Bike World Tour in Verbier.[7]

Erfolge (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2011: 1. Platz im U15-Bereich in der Tiroler Meisterschaftswertung[1]
  • 2014: U17-Vize-Europameisterin[8]
  • 2015: 4. Platz beim Junioren-Weltcup in Dänemark[9]
  • 2015: Gewinnerin ihrer Altersklasse beim Cross Country in der Austrian-Mountainbike-Liga[10]
  • 2016: 1. Platz beim Swiss Bike Cup in Basel[11]
  • 2016: 3. Platz beim Weltcup in Albstadt, Juniorinnen[5]
  • 2016: 5. Platz Weltmeisterschaft Nove Mesto, Juniorinnen[3]
  • 2016: 8. Platz Europameisterschaft Huskvarna (Schweden), Juniorinnen[12]
  • 2017: 2. Platz beim Mountainbike XCO-Staatsmeisterschaft Koppl[13]
  • 2017: 12. Platz Europameisterschaft Darfo, U23[14]
  • 2017: 9. Platz Weltcup Andorra, U23[14]
  • 2018: Austria-Cup-Gesamtsiegerin[15]
  • 2023: 1. Platz E-Bike World Tour in Verbier[7]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Toni Zangerl: Mountainbiker kürten Tiroler Meister. In: Tiroler Tageszeitung. Nr. 147, 29. Mai 2011, S. 80.
  2. Gastautor: Anna Spielmanns Haimspiel: Der Nachwuchs-Star im Interview. In: Ötztal Blog. 21. April 2017, abgerufen am 16. Dezember 2023 (deutsch).
  3. a b Anna Spielmann. Abgerufen am 16. Dezember 2023.
  4. RTH | UCI Team Racing Team Haiming. 1. Januar 1970, abgerufen am 16. Dezember 2023 (deutsch).
  5. a b Lokalsport-Bilder. In: Tiroler Tageszeitung. 23. Mai 2016, S. 24.
  6. Bundesheer-Leistungssportler/-innen. (PDF) In: Webseite Bundesheer. Österreichisches Bundesheer, 1. Dezember 2020, S. 3, abgerufen am 3. März 2021.
  7. a b Georg: E-Tour du Mont-Blanc 2023: Die Gewinner stehen fest. In: Pedelecs und E-Bikes. 15. August 2023, abgerufen am 16. Dezember 2023 (deutsch).
  8. EM-Gold und Silber für Haimings Radtalente EM-Gold und Silber für Haimings Radtalente. In: Tiroler Tageszeitung. 229-IM, 21. August 2014, S. 30.
  9. Lokal-Splitter. In: Tiroler Tageszeitung. 4. August 2015, S. 26.
  10. Splitter. In: Tiroler Tageszeitung. 11. Mai 2015, S. 29.
  11. Spielmann gewinnt Rennen in Basel. In: Tiroler Tageszeitung. 31. August 2016, S. 34.
  12. Alles dreht sich. In: Tiroler Tageszeitung. 9. Mai 2016, S. 30.
  13. Daheim blieb nur Blech. In: Kronen Zeitung. 24. Juli 2017, S. 40.
  14. a b SPIELMANN Anna. Abgerufen am 16. Dezember 2023 (spanisch).
  15. Ötztal Bike-Festival lockt die Stars. In: Tiroler Tageszeitung. 2. April 2019, S. 34.