Zams

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Zams
Wappen Österreichkarte
Wappen von Zams
Zams (Österreich)
Zams
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Tirol
Politischer Bezirk: Landeck
Kfz-Kennzeichen: LA
Fläche: 125,04 km²
Koordinaten: 47° 9′ N, 10° 35′ OKoordinaten: 47° 9′ 28″ N, 10° 35′ 22″ O
Höhe: 767 m ü. A.
Einwohner: 3.459 (1. Jän. 2021)
Postleitzahl: 6511
Vorwahl: 05442
Gemeindekennziffer: 7 06 30
Adresse der
Gemeinde­verwaltung:
Hauptstraße 53
6511 Zams
Website: zams.gv.at
Politik
Bürgermeister: Siegmund Geiger (ÖVP)
Gemeinderat: (Wahljahr: 2016)
(15 Mitglieder)
8
4
3
Insgesamt 15 Sitze
Lage von Zams im Bezirk Landeck
FaggenFendelsFissFließFlirschGaltürGrinsIschglKapplKaunerbergKaunertalKaunsLadisLandeckNaudersPettneu am ArlbergPfundsPiansPrutzRied im OberinntalSt. Anton am ArlbergSchönwiesSeeSerfausSpissStanz bei LandeckStrengenTobadillTösensZamsTirolLage der Gemeinde Zams im Bezirk Landeck (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Blick von Anreit auf Zams, im Hintergrund die Verwallgruppe
Blick von Anreit auf Zams,
im Hintergrund die Verwallgruppe
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria

Zams ist eine Gemeinde mit 3459 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2021) im Oberinntal in Tirol.

Die Einwohnerbezeichnung lautet Zammer, nicht Zamser. Grund ist der rätoromanische Ursprung des Ortsnamens. Dieser endet mit der lateinischen Nominativendung -s, deshalb wird der Genitiv ohne -s gebildet.[1]

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zams liegt in einem klimatisch begünstigten Talkessel nahe dem Zusammenfluss von Inn und Sanna genau an der Grenze der Nördlichen Kalkalpen und der Zentralalpen.

Der Ort ist von alters her Knotenpunkt der Verkehrswege: Hier kreuzen sich die Straßen aus dem Vinschgau, dem Engadin, Bayern und dem Bodenseeraum. An der Brücke über den Inn wurde schon im Mittelalter den Handelsfuhrwerken der Wegzoll abverlangt.

Flächenverteilung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ortsteil Grist (links) und die Kirche des Ortsteiles Falterschein (rechts)
Der Ortsteil Falterschein vom Grat des Venetmassives gesehen
Blick auf Zams, mit Rauer Kopf (2811 m) und der Schlucht des Zammer Lochs

Die Gemeinde besteht aus zwei Katastralgemeinden (Fläche: Stand 31. Dezember 2020[2]):

  • Zams (110,65 km²)
  • Zamserberg (14,40 km²)

Das Gemeindegebiet gliedert sich in zwei Ortschaften (in Klammern Einwohnerzahl Stand 1. Jänner 2021[3]):

  • Zammerberg (262)
mit den Dörfern Falterschein und Grist, den Weilern Kronburg und Schwaighof, den Rotten Lahnbach und Rifenal, der Ruine Kronburg sowie mehreren Einzelhöfen und Alpen.
  • Zams (3197)
mit den Dörfern Zams und Lötz, der Siedlung Anreit, der Sommerhaussiedlung Madau sowie zahlreichen Schutzhütten, Alpengasthäusern, Jagdhütten und Alpen.[4]

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Drei der 13 Nachbargemeinden liegen im Bezirk Reutte (RE), weitere drei im Bezirk Imst (IM).

Bach (RE) Gramais (RE) Imst (IM)0000
Schönwies*
000000 Imsterberg (IM)*
Kaisers (RE) Nachbargemeinden Wenns (IM)*
Flirsch0000
0000 Strengen
Grins0000000000
0000Stanz bei Landeck
Landeck
Fließ
* Die Gemeindegrenzen von Schönwies, Imsterberg, Wenns und Zams treffen an einem Punkt in etwa 2368 m Höhe nordnordöstlich des Kreuzkopfes zusammen.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Klima[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Klima ist geprägt von der inneralpinen Lage im Inntal. In den Nordstaulagen der Lechtaler Alpen gibt es viel Niederschlag, während im Ortsgebiet wenig Niederschlag fällt. Die windgeschützte Lage im Talkessel sorgt für ein für die Höhenlage mildes Mikroklima.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Keltenzeit waren in Zams Räter ansässig. Um circa 500 v. Chr. hatten sie am Platz des heutigen Post-Gasthof Gemse schon eine Unterkunft, lange vor den Römern, die um 15 v. Chr. Raetia besetzten. Der Post-Gasthof war übrigens wahrscheinlich schon ab dem Jahr 726 n. Chr. eine Herberge.

Bevor die Römer in Raetia einfielen, gab es in Zams wahrscheinlich eine keltische Siedlung bei der heutigen Talstation der Venetbahn. Dort war früher vielleicht einmal ein kleiner See, der sogenannte Riefensee. In ihm wurde angeblich der Dorfbach natürlich gestaut, bevor er dann weiter in den Inn floss. Erst die Römer leiteten den Bach so um, so dass er seither entlang der heutigen Bachgasse fließt. Als die Römer hier ankamen, wurden wohl einige der Siedler als Sklaven nach Rom gebracht.

Zams ist erstmals urkundlich im Jahre 1150 als Zamis genannt. Vielleicht liegt lateinisch amnis (‚Wildbach‘) zugrunde. Das Z käme demnach von der deutschen Präposition ze.

Im 18. und 19. Jahrhundert war Zams bekannt für seine Textilproduktion. Die Firma Tammerl und Kompagnie beschäftigte 1837 um die 140 Weber/innen und 300 Handspinner/innen, die Seide und Baumwolle verarbeiteten.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nymphenkopf im Zammer Wasserfall
Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Zams
  • Burg Kronburg
  • Katholische Kaplaneikirche Kronburg Mariahilf
  • Katholische Expositurkirche Falterschein Mariä Reinigung
  • Katholische Pfarrkirche Zams hl. Andreas: Das Wahrzeichen von Zams ist der freistehende Kirchturm. Die Ursache für seinen ungewöhnlichen Standort liegt in einem Brand, der 1911 die Hälfte des Dorfes in Asche legte und viel von der alten Bausubstanz zerstörte. Der Turm blieb erhalten, während die Kirche etwa 50 Meter entfernt neu errichtet wurde.[5]
  • Zams war und ist Heimat vieler bildender Künstler. Bekanntester Vertreter ist der bereits verstorbene Franz Xaver Hauser. Weitere sind Christine Ljubanovic (lebt jetzt in Paris) und Roland Böck. Die Musikkapelle Zams setzt mit ihrem Jugendorchester besondere Akzente in der Nachwuchsarbeit und spielt sinfonische Blasmusik auf hohem Niveau.
  • Wasser: Schon seit jeher ist Wasser für die einheimische Bevölkerung wichtig. Im Ortsteil Lötz sind die alten Waale zur Bewässerung der Felder und Wiesen immer noch intakt. Im Jahr des Wassers 2003 wurde in Zams die Wasserwelt („Zammer Lochputz“) gebaut, die das wichtige Element Wasser ins Bewusstsein der Öffentlichkeit bringt.
Im Jahr 2006 wurde die Wasserwelt durch ein Schaukraftwerk der TIWAG und durch eine Kneippanlage erweitert. Eine besondere Sehenswürdigkeit stellt die Wasserfontäne dar, die die Kraft des Wassers aufzeigt.Die Region Tiroler Oberland ist auch ein Zentrum für den Wildwassersport wie Kajak, Rafting und Canyoning.
Der Zammer Wirt Josef Haueis setzt Akzente mit Wasser und schenkt Wasser kostenlos aus.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Während die meisten anderen Orte im Bezirk Landeck vom Tourismus (besonders vom Wintertourismus) geprägt sind, gibt es in Zams viel Gewerbe, Handwerk, Handel und andere Dienstleistungen. Von der Landwirtschaft leben – meist im Nebenerwerb – noch etwa 5 % der Bevölkerung, besonders in den Weilern am Zammerberg.

Tourismus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 2001 wird Zams im Tourismusverband Tirol-West gemeinsam mit Landeck, Fließ, Grins, Tobadill und Stanz bei Landeck vermarktet.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Venetbahn
  • Bahn: Durch den Bahnhof Landeck-Zams ist der Ort an die Arlbergbahn angebunden. Dieser ist Haltepunkt von sowohl internationalen Fernverkehrszügen (Wien, Bregenz, Zürich, Basel), als auch von Regionalzügen Richtung Innsbruck. Hier hält jeder Zug, denn von Zams aus kommt man durch das Obere Gericht in die Schweiz und auf den Reschenpass nach Südtirol.
  • Straße: Zams ist zugleich Endpunkt der Inntalautobahn A 12 von Kufstein und Anfangspunkt der Arlbergschnellstraße S 16 nach Bludenz.
  • Radweg: Der Ort liegt am Fernradweg, der als Via Claudia Augusta entlang einer gleichnamigen antiken Römerstraße verläuft.

Gesundheit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dem Krankenhaus angeschlossen ist eine Gesundheits- und Krankenpflegeschule (GuKPS) für Krankenschwestern/pfleger. Ebenfalls in Zams stationiert ist der ÖAMTC-Notarzthubschrauber Christophorus 5.

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Volksschule Zams (Grundschule)
  • Volksschule Zammerberg in Schwaighof (Grundschule)
  • Volksschule Falterschein (Grundschule)
  • Sonderpädagogisches Zentrum und Allgemeine Sonderschule Zams
  • Sprengelhauptschule Zams-Schönwies (Mittelschule)
  • Gesundheits- und Krankenpflegeschule St. Vinzenz
  • Katharina Lins Schulen in Zams:
    • Übungsvolksschule der Pädagogischen Akademie der Diözese Innsbruck
    • Übungshauptschule der Pädagogischen Akademie der Diözese Innsbruck für Mädchen mit Hort „St. Vinzenz“
    • Katholisches Oberstufenrealgymnasium
    • Bildungsanstalt für Kindergartenpädagogik (BAKIP)

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

BW

Die Gemeinderat hat insgesamt 15 Mitglieder. Nach den Gemeinderats- und Bürgermeisterwahlen hatte der Gemeinderat folgende Verteilungen:

  • 2004: 6 SPÖ, 4 Bürgerliste (ÖVP), 3 Dorfliste Zams und Zammerberg (ÖVP) und 2 Allgemeine Zammer Liste (AZL).
  • 2010: 7 Gemeinsam für Zams (ÖVP), 4 SPÖ, 3 Allgemeine Zammer Liste (AZL) und 1 Zammer Freiheitliche (FPÖ).
  • Seit den Gemeinderats- und Bürgermeisterwahlen in Tirol 2016 hat der Gemeinderat folgende Verteilung:
Partei / Liste Stim­men % Man­date
Gemeinsam für Zams – Tiroler Volkspartei 977 50,15 % 08
Die Zammer Freiheitlichen 546 28,03 % 04
Zammer Gemein­schafts­liste: Sozial­demokraten und Partei­lose 425 21,82 % 03
Wahlberechtigte: 2.753
Wahlbeteiligung: 73,34 %
Bürgermeister
  • bis 2010 Helmut Gstir (SPÖ)
  • 2010–2021 Siegmund Geiger (ÖVP), Wahlergebnis 2016: 71,82 %
  • seit Juli 2021 Dominik Traxl (ÖVP)

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wappen at zams.png

Am 17. Dezember 1975 wurde der Gemeinde ein Gemeindewappen verliehen. Die Blasonierung (heraldische Wappenbeschreibung) lautet:

Von Blau und Gold schräg rechts geteilt, oben eine goldene fünfzackige Krone, unten ein schwarzer springender Steinbock in den Farben der Gemeindefahne blau-goldgelb.

Das Wappen erinnert an die zwei führenden Geschlechter, die im Mittelalter und in der Neuzeit die Kronburg besaßen. Mit der Krone wird an die Starkenberger und mit dem Steinbock an die Fieger erinnert.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(in Zams geboren oder wohnhaft bzw. gewirkt)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Claudia Hammerle, Willi Hofer: Mountainbike Touren Kaunertal, Paznauntal, Stanzertal, Oberinntal, Zams. ISBN 3-7066-2167-3
  • Veit Metzler: Europäischer Fernwanderweg E 5: Bodensee-Alpen-Adria. Wanderbuch. ISBN 3-85491-711-2

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Zams – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wikivoyage: Zams – Reiseführer

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Lateinische Grammatik#Nominativ
  2. Regionalinformation, bev.gv.at (1.273 KB); abgerufen am 10. Jänner 2021.
  3. Statistik Austria: Bevölkerung am 1.1.2021 nach Ortschaften (Gebietsstand 1.1.2021), (xlsx)
  4. Ortsverzeichnis Tirol 2001
  5. Herbert Tiefenbacher: 100 Jahre ist die verheerende Brandkatastrophe in Zams her – der alleinstehende Kirchturm erinnert noch heute daran. In: meinbezirk.at. 19. Februar 2011, abgerufen am 10. Oktober 2018.