Anne Fontaine

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gemma Arterton, Anne Fontaine und Isabelle Candelier bei der Premiere von Gemma Bovary (von links, Toronto Film Festival, 2014)

Anne Fontaine Sibertin-Blanc (* 15. Juli 1959 in Luxemburg) ist eine französische Schauspielerin, Filmregisseurin und Drehbuchautorin.

Anne Fontaine wurde als Tochter eines Musikprofessors in Luxemburg geboren. Später siedelte sie nach Paris über, wo sie Tanz und Philosophie studierte. 1980 gab sie ihr Debüt als Schauspielerin in David Hamiltons Erotikfilm Zärtliche Cousinen und wechselte später ins Regiefach. Für ihren Film Augustin, Kung-Fu-König (Augustin, roi du Kung-fu, 1999) arbeitete Fontaine mit ihrem Bruder Jean-Chrétien Sibertin-Blanc zusammen, der die Titelrolle spielte. Als Regisseurin ist sie aber vor allem für das Erotikdrama Nathalie (Nathalie..., 2003) und die Filmbiografie Coco Chanel – Der Beginn einer Leidenschaft (Coco avant Chanel) bekannt. Fontaine ist mit dem Filmproduzenten Philippe Carcassonne verheiratet, mit dem sie einen Jungen aus Vietnam adoptierte.

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Filmregisseurin
  • 1992: Les histoires d'amour finissent mal… en général
  • 1995: Augustin
  • 1996: L'@mour est à réinventer
  • 1997: Nettoyage à sec – Eine Dreierbeziehung (Nettoyage à sec)
  • 1999: Augustin, Kung-Fu-König (Augustin, roi du Kung-fu)
  • 2001: Vater töten! (Comment j'ai tué mon père)
  • 2003: Nathalie (Nathalie…)
  • 2005: Entre ses mains
  • 2006: Nouvelle chance
  • 2008: Das Mädchen aus Monaco (La Fille de Monaco)
  • 2009: Coco Chanel – Der Beginn einer Leidenschaft (Coco avant Chanel)
  • 2011: Mein liebster Alptraum (Mon pire cauchemar)
  • 2013: Tage am Strand (Adore)
  • 2016: Agnus Dei – Die Unschuldigen (Les Innocentes)
Schauspielerin
  • 1980: Zärtliche Cousinen (Tendres cousines)
  • 1981: Si ma gueule vous plaît…
  • 1985: P.R.O.F.S
  • 1998: Pas de scandale

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]