Anne Morelli

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Anne Morelli (Brüssel, 2006)

Anne Morelli (* 14. Februar 1948 in Brüssel)[1] ist eine belgische Historikerin mit italienischen Wurzeln.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

An der Freien Universität in Brüssel (ULB) lehrt Morelli unter anderem Geschichtskritik, Religionsgeschichte und Geschichtsdidaktik. Daneben ist sie Direktorin des Interdisziplinären Zentrums der Religions- und Laizismusstudien (französisch Centre interdisciplinaire d’étude des religions et de la laïcité).[2]

Anne Morelli hat zahlreiche französischsprachige Werke veröffentlicht, darunter Les grands mythes de l’histoire de Belgique (Große Mythen der Geschichte Belgiens), L’Histoire des étrangers et de l’immigration en Belgique (Die Geschichte der Ausländer und der Immigration in Belgien) und Lettre ouverte à la secte des adversaires des sectes (Offener Brief an die Sekte der Sektengegner).

Auf Deutsch ist ihr Buch Die Prinzipien der Kriegspropaganda (Principes élémentaires de propagande de guerre) verfügbar. In ihm entwickelt sie „Zehn Gebote“ der Kriegspropaganda, die sie Arthur Ponsonbys Klassiker zur Propagandaforschung entnommen hat.[3]

  1. Wir wollen den Krieg nicht. (Nous ne voulons pas la guerre.)
  2. Das gegnerische Lager ist der alleinige Verantwortliche des Krieges. (Le camp adverse est le seul responsable de la guerre.)
  3. Der Führer des gegnerischen Lagers hat das Angesicht des Teufels. (Le chef du camp adverse a le visage du diable ou «l’affreux de service».)
  4. Wir verteidigen eine edle Sache und nicht spezielle Interessen. (C’est une cause noble que nous défendons et non des intérêts particuliers.)
  5. Der Feind provoziert wissentlich Greueltaten; wenn wir hingegen Grenzen überschritten haben, geschah dies unabsichtlich. (L’ennemi provoque sciemment des atrocités, et si nous commettons des bavures c’est involontairement.)
  6. Der Feind benutzt unzulässige Waffen. (L’ennemi utilise des armes non autorisées.)
  7. Wir erleiden nur geringe Verluste; die Verluste des Feindes sind riesig. (Nous subissons très peu de pertes, les pertes de l’ennemi sont énormes.)
  8. Die Künstler und Intellektuellen unterstützen unsere Sache. (Les artistes et intellectuels soutiennent notre cause.)
  9. Unsere Angelegenheit ist heiligen Charakters. (Notre cause a un caractère sacré.)
  10. Jene, die unsere Propaganda in Frage stellen, sind Verräter. (Ceux et celles qui mettent en doute notre propagande sont des traîtres.)

Morelli selbst ordnet sich als extrem links ein.[4]

Bücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Prinzipien der Kriegspropaganda. 2. Auflage. Zu Klampen Verlag, Springe 2014, ISBN 978-3-86674-415-8 (französisch: Principes élémentaires de propagande de guerre. Utilisables en cas de guerre froide, chaude ou tiède [Brüssel 2001]. Übersetzt von Marianne Schönbach).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Anne Morelli – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Morellis Seite in der Website der Freien Universität Brüssel (französisch)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Zagarri: Curriculum Vitae. In: Europarl.europa.eu – Website des Europaparlaments. 5. Juni 2009, abgerufen am 19. März 2015 (PDF, französisch).
  2. Anne MORELLI. In: Ulb.ac.be – Universite Libré des Bruxelles. Centre interdisciplinaire d’étude des religions et de la laïcité – CIERL, 22. Mai 2014, abgerufen am 19. März 2015 (fr-BE): „Domaines de recherche: Histoire du christianisme contemporain; Minorités religieuses; Femmes et religions; La théologie contemporaine face aux engagements politiques; Athéisme et libre-pensée.“
  3. Mathias Bröckers: Lüge in Kriegszeiten. In: telepolis, 29. Juli 2014.
  4. « J’estime être d’extrême gauche, mais je pense que l’immobilisme que nous vivons aujourd’hui est dû en grande partie aux divisions de l’extrême gauche », Éric Guillaume, Les 175 ans de la Belgique vus par Anne Morelli (ULB), Solidaire, 18. Mai 2005