Annette Bruhns

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Annette Bruhns (* 1966) ist eine deutsche Journalistin und Buchautorin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 1985 lebte sie als UNESCO-Stipendiatin in einem brasilianischen Kloster.[1] Später arbeitete sie beim Greenpeace Magazin. Bruhns ist seit 1995 Redakteurin beim Spiegel. 2012 wurde sie für den Artikel Zu Blau der Himmel mit dem Richard-von-Weizsäcker-Journalistenpreis ausgezeichnet. Von 2012 bis 2014 war sie Vorsitzende des Vereins Pro Quote Medien, den sie auch mitbegründet hat. Zusammen mit den Präsidentinnen und Vorständen von neun weiteren führenden Frauenverbänden hat sie an der Aktion "Spitzenfrauen fragen Spitzenpolitiker" in Berlin im Vorfeld der Quotengesetzgebung für die Aufsichtsräte in Deutschland teilgenommen.[2]

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kurzbiografie und Rezensionen zu Werken von Annette Bruhns bei perlentaucher.de
  2. Info, Impressum, Kontakt, Homepage Spitzenfrauen fragen Spitzenpolitiker, 17. Mai 2013, Berlin, letzter Zugriff 8. Oktober 2016