Anstand

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nuvola apps korganizer.svg Dieser Artikel wurde in der Qualitätssicherung Philosophie eingetragen. Artikel, die sich als nicht relevant genug herausstellen oder mittelfristig kein hinreichend akzeptables Niveau erreichen, können schließlich auch zur Löschung vorgeschlagen werden. Bitte hilf mit, die inhaltlichen Mängel dieses Artikels zu beseitigen, und beteilige dich bitte an der Diskussion! Bitte entferne diesen Hinweis nicht ohne Absprache!
Icon tools.svg

Dieser Artikel wurde auf der Qualitätssicherungsseite des Portals Soziologie eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Artikel aus dem Themengebiet Soziologie auf ein akzeptables Niveau zu bringen. Hilf mit, die inhaltlichen Mängel dieses Artikels zu beseitigen, und beteilige dich an der Diskussion. (Artikel eintragen)

Dieser Artikel erläutert Anstand als Umgangsform; zu anderen Bedeutungen siehe Anstand (Begriffsklärung).

Als Anstand wird in der Soziologie ein als selbstverständlich empfundener Maßstab für ethisch-moralischen Anspruch und Erwartung an gutes oder richtiges Verhalten bezeichnet. Der Anstand bestimmt die Umgangsformen und die Lebensart.[1]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Joachim Kohlhof: Ohne Anstand und Moral: Beiträge zur wirtschafts- und gesellschaftsethischen Diskussion, Vol. 10. Rosenberger Fachverlag, 2002.
  • Horst Volker Krumrey: Entwicklungsstrukturen von Verhaltensstandarden: Eine soziologische Prozeßanalyse auf der Grundlage deutscher Anstands- und Manierenbücher von 1870–1970, Suhrkamp, 1984.
  • Katherina Mitralexi: Über den Umgang mit Knigge: zu Knigges „Umgang mit Menschen“ und dessen Rezeption und Veränderung im 19. und 20. Jahrhundert, Freiburg: Hochschulverlag (1984).
  • Barbara Zaehle: Knigges Umgang mit Menschen und seine Vorläufer, ein Beitrag zur Geschichte der Gesellschaftsethik. No. 22. C. Winter, 1933.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wikiquote: Anstand – Zitate
 Wiktionary: Anstand – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hillmann, Karl-Heinz. "Wörterbuch der Soziologie. 5. vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage." Kröner, Stuttgart (2007). Stichwort "Anstand" S. 31f.