Antje Grothus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Antje Grothus bei ihrer Bewerbung als Landtagskandidatin (2021)

Antje Grothus (* 29. Februar 1964 in Bochum) ist eine deutsche Umweltschützerin[1], Politikerin (Bündnis 90/Die Grünen) und seit dem 1. Juni 2022 Abgeordnete im Landtag von Nordrhein-Westfalen.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grothus verbrachte ihre Jugend in Duisburg[2], machte 1983 ihr Abitur und begann anschließend ein Studium der Ökotrophologie an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms Universität Bonn, das sie 1992 als Diplom-Ökotrophologin abschloss. Bis 2015 arbeitete sie freiberuflich als Dozentin im Bereich Ernährungsiwssenschaft, seitdem ist sie als Referentin und Beraterin für Kohleausstieg sowie nachhaltigen Strukturwandel tätig.

Grothus engagiert sich in der Bürgerinitiative Buirer für Buir, die sich für den Schutz von Kultur und Umwelt im rheinischen Braunkohlegebiet einsetzt.[1] Sie setzte sich aktiv gegen die Rodung des Hambacher Forstes ein.[2] Im Juni 2018 wurde sie zur Vertreterin der Betroffenen aus der rheinischen Braunkohleregion in die Kommission für Wachstum, Strukturwandel und Beschäftigung der deutschen Bundesregierung („Kohlekommission“) gewählt.[2] Als Gesprächspartnerin trat Grothus in Nachrichtensendungen und im Herbst 2018 in Talksendungen wie Anne Will und Maybrit Illner auf.[3][4]

Von 2017 bis 2022 war sie Koordinatorin Kohlepolitik NRW bei der Klima-Allianz Deutschland.[5]

Grothus lebt seit 1994 im Kerpener Ortsteil Buir und hat drei Töchter.[2]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2021 trat Antje Grothus Bündnis 90/Die Grünen bei.

Sie kandidierte für die Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen 2022 und wurde als Direktkandidatin im Wahlkreis Rhein-Erft-Kreis II aufgestellt. Bei der Wahl am 15. Mai 2022 verpasste sie mit 18,4 % der Stimmen das Direktmandat, konnte jedoch über Platz 13 der Grünen-Reserveliste in den Landtag einziehen.[6]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Antje Grothus – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Alexandra Endres: "Ganz klare Stimmungsmache von RWE". In: Die Zeit. 7. September 2018, abgerufen am 3. Februar 2019.
  2. a b c d Robin Kunte: Antje Grothus: Eine Vermittlerin im Streit um die Braunkohle. In: NRZ. 10. September 2018, archiviert vom Original am 3. Februar 2019; abgerufen am 3. Februar 2019.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.nrz.de
  3. Wald oder Kohle? Streit um den Hambacher Forst. (Nicht mehr online verfügbar.) In: Anne Will. ARD, 7. Oktober 2018, archiviert vom Original am 9. Oktober 2018; abgerufen am 3. Februar 2019.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.ardmediathek.de
  4. Jana Stegemann: Energiewende-Kaffeeklatsch mit Talkshow-Politikern. TV-Kritik zu "Maybrit Illner". In: SZ. 21. September 2018, abgerufen am 3. Februar 2019.
  5. ReferentInnen & Moderation des Bürgerenergie-Konvents Voller Energie 2019. In: Bündnis Bürgerenergie e. V. 2019, abgerufen am 24. Oktober 2020.
  6. Landtagswahl in NRW. Abgerufen am 17. Mai 2022.