Antoine Coysevox

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Selbstportrait von Antoine Coysevox
Ludwig XIV., König von Frankreich, Statue von Antoine Coysevox. Musée Carnavalet, Paris

Antoine Coysevox, auch Coyzevox (* 29. September 1640 in Lyon; † 10. Oktober 1720 in Paris ) war ein französischer Bildhauer der Barockzeit.

Coysevox ging mit 17 Jahren nach Paris in die Werkstatt des Bildhauers Louis Lerambert und 1667 für vier Jahre nach Zabern, wo er im Palast des Bischofs Franz Egon von Fürstenberg-Heiligenberg arbeitete.

1666 wurde er Hofbildhauer Ludwigs XV. und später Direktor der Pariser Akademie. Seit 1677 führte er viele dekorative Arbeiten für das Schloss Versailles aus und entfaltete bis zu seinem Tod eine sehr umfangreiche Tätigkeit.

Coysevox gilt als einer der wichtigsten Bildhauer in der Zeit des Hochbarock in Frankreich. Während seine höfisch-repräsentativen Werke und die figürlichen Grabdenkmäler das Pathos und die üppige Pracht des Hochbarock spiegeln, lassen bereits einige seiner zahlreichen Büsten und Portraits den von Bernini übernommenen schwelgerischen Stil hinter sich und weisen in ihrer Eleganz und der geschärften Beobachtung individueller Züge auf das Rokoko voraus.

Coysevox war auch Lehrmeister seiner Neffen Nicolas und Guillaume Coustou und des Guillaume Hulot.

Werke[Bearbeiten]

→ ausführliches Werkverzeichnis auf der französischen Wikipedia-Seite zum Künstler.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Antoine Coysevox – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien