Antoinette de Jong

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Antoinette de Jong Eisschnelllauf
Antoinette de Jong bei den Winterspielen 2014
Nation NiederlandeNiederlande Niederlande
Geburtstag 6. April 1995
Geburtsort Heerenveen
Karriere
Status aktiv
Medaillenspiegel
WM-Medaillen 1 × Gold 0 × Silber 2 × Bronze
EM-Medaillen 0 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
ISU Mehrkampfweltmeisterschaften
0Bronze0 2016 Berlin Vierkampf
ISU Einzelstreckenweltmeisterschaften
0Gold0 2016 Kolomna Team-Verfolgung
0Bronze0 2016 Kolomna 3000 m
ISU Mehrkampfeuropameisterschaften
0Bronze0 2016 Minsk Vierkampf
Platzierungen im Eisschnelllauf-Weltcup
 Debüt im Weltcup 16. November 2012
 Weltcupsiege 2
 Gesamt-WC 3000/5000 8. (2013/14)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 3000 Meter 0 0 1
 Teamwettbewerb 2 2 0
letzte Änderung: 6. März 2016

Antoinette de Jong (* 6. April 1995 in Heerenveen) ist eine niederländische Eisschnellläuferin.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

De Jong lief zu Beginn der Saison 2012/13 in Heerenveen erstmals im Weltcup und belegte dabei den siebten Platz über 3000 m. Bei den Juniorenweltmeisterschaften 2013 in Klobenstein gewann sie über 1000 m und über 1500 m jeweils die Bronzemedaille, im Mehrkampf die Silbermedaille und über 3000 m die Goldmedaille. In der Saison 2013/14 erreichte sie in Salt Lake City mit dem dritten Platz über 3000 m ihre erste Podestplatzierung. Einen Tag später holte sie in der Teamverfolgung ihren ersten Weltcupsieg. Bei den Olympischen Winterspielen 2014 in Sotschi wurde sie Siebte über 3000 m. Im März 2014 gewann sie bei den Juniorenweltmeisterschaften in Bjugn Silber jeweils über 1500 m und im 2 × 500 m-Lauf und Gold jeweils über 1000 m, über 3000 m und im Mehrkampf. Die Saison beendete sie auf den achten Platz in der Gesamtwertung über 3000 und 5000 m. Zu Beginn der Saison 2015/16 holte sie in Calgary in der Teamverfolgung ihren zweiten Weltcupsieg. Im weiteren Saisonverlauf belegte sie in Inzell und in Heerenveen in der Teamverfolgung jeweils den zweiten Rang. Bei der Eisschnelllauf-Mehrkampfeuropameisterschaft 2016 in Minsk gewann sie die Bronzemedaille im Vierkampf.

Persönliche Bestzeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 500 m: 39,42 sek. (aufgestellt am 12. Januar 2013 in Heerenveen)
  • 1000 m: 1:15,68 min. (aufgestellt am 2. November 2013 in Calgary)
  • 1500 m: 1:54,51 min. (aufgestellt am 21. November 2015 in Salt Lake City)
  • 3000 m: 3:59,49 min. (aufgestellt am 15. November 2013 in Salt Lake City)
  • 5000 m: 6:56,45 min. (aufgestellt am 20. November 2015 in Salt Lake City)

Weltcupsiege im Team[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Ort Disziplin
1. 17. November 2013 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Salt Lake City Teamverfolgung1
2. 14. November 2015 KanadaKanada Calgary Teamverfolgung2

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]