Anton Pieper

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Anton Pieper (* 20. März 1854 in Lüdinghausen; † 24. Dezember 1908 in Münster[1]) war ein deutscher Kirchenhistoriker und Rektor der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anton Pieper wurde 1854 im westfälischen Lüdinghausen geboren. Er legte 1874 sein Abitur am Gymnasium Paulinum in Münster ab und studierte von 1874 bis 1878 Theologie in Münster und Innsbruck. Er erhielt am 28. Juli 1878 die Priesterweihe in Innsbruck. Am 8. Juli 1883 wurde er an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg in Freiburg im Breisgau zum Dr. theol. promoviert.

Pieper war von 1896 bis zu seinem Tode 1908 an der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster tätig; anfangs als außerordentlicher, ab 1899 als ordentlicher Professor für Kirchengeschichte.[2] 1906/07 war er Rektor, 1907/08 Prorektor der Universität.[3] Im Jahr 1896 wurde er zum ordentlichen Mitglied der Historischen Kommission für Westfalen gewählt, deren Sekretär er im selben Jahr wurde. Zwischen 1899 und 1905 fungierte er als stellvertretender Vorsitzender der Kommission. In seiner Amtszeit fasste er 1902 die Geschichte der Universität in seinem Werk „Die alte Universität Münster, 1773–1818: Ein geschichtlicher Überblick.“ zusammen und war für die Herausgabe einer zweiten Vereinszeitschrift „Westfalen“ (lang: „Mitteilungen des Vereins für Geschichte und Altertumskunde Westfalens und des Landesmuseums der Provinz Westfalen“) verantwortlich, deren erste Ausgabe erst kurz nach seinem plötzlichen Tod erschien.[4]

Publikationen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die päpstlichen Legaten und Nuntien in Deutschland, Frankreich und Spanien. 1897.
  • Die alte Universität Münster, 1773–1818: Ein geschichtlicher Überblick. 1902.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. LWL
  2. Eduard Hegel: Geschichte der Katholisch-Theologischen Fakultät Münster 1773-1964. (Münsterische Beiträge zur Theologie 30,2). 2. Band., Münster 1971, S. 62 (Online-Auszug).
  3. Geschichte der WWU Münster. Rektoren und Prorektoren seit 1902. Website der WWU Münster. Abgerufen am 9. Juni 2016.
  4. Alfred Hartlieb von Wallthor: Die Abteilung Münster 1825-1924. In: Einhundertfünfzig Jahre Verein für Geschichte und Altertumskunde Westfalens (online). S. 25.
VorgängerAmtNachfolger
Reinhold von LilienthalRektor der WWU Münster
1920–1921
Georg Erler