Gymnasium Paulinum (Münster)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gymnasium Paulinum
Gymnasium Paulinum
Schulform Gymnasium
Gründung 797 (nicht eindeutig belegt)
Adresse

Am Stadtgraben 30

Ort Münster
Land Nordrhein-Westfalen
Staat Deutschland
Koordinaten 51° 57′ 36″ N, 7° 37′ 2″ OKoordinaten: 51° 57′ 36″ N, 7° 37′ 2″ O
Träger Stadt Münster
Schüler 1017 (Schuljahr 2010/11)[1]
Lehrkräfte 68 (Schuljahr 2010/11)[2]
Leitung Gerd Grave
Website www.paulinum.eu

Das Gymnasium Paulinum im westfälischen Münster ist das älteste Gymnasium Nordrhein-Westfalens und eine der ältesten Schulen im deutschen Sprachraum sowie in Europa.[3]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gymnasium Paulinum

Im Jahre 797 soll die Domschule in Münster gegründet worden sein. Dabei kann man sich allerdings nicht auf eine urkundliche Erwähnung berufen, sondern auf einen Erlass Karls des Großen von 789, an allen Klöstern und Bischofssitzen eine Schule einzurichten. Dies dürfte auch in Münster, das damals noch „Mimigernafort“ hieß, der Fall gewesen sein. Das Kloster wurde 797 durch Liudger dem heiligen Paulus geweiht, was als Beginn der schola paulina angesehen wird.

Diese Klosterschule wurde ab circa 1500 im Sinne des Humanismus reformiert und wurde eine führende Bildungseinrichtung in Nordwestdeutschland mit Ausstrahlung bis in die Niederlande und zur Ostsee.

Im Zuge der Gegenreformation übernahmen 1588 die Jesuiten das Paulinum und führten die Schule bis zur Auflösung des Ordens 1773 im Jesuitenkolleg Münster. Zu dieser Zeit trug die Schule die Bezeichnung Collegium Monasterium.

Danach prägte vor allem Franz von Fürstenberg als Minister und Generalvikar des Fürstbischofs die Umgestaltung des Paulinum im Zeichen der (katholischen) Aufklärung. Eine enge personelle Verflechtung mit der Universität, deren Grundstein mit der Verleihung der Privilegien einer Landesuniversität im Jahre 1773 gelegt wurde, sorgte für einen hohen Unterrichtsstandard, der das Paulinum auch für die aufgeklärten Schulreformer zum Erprobungsfeld neuer Fächer und Methoden qualifizierte (unter anderem Einführung des Geschichts-, Mathematik- und Erdkundeunterrichts; Aufwertung des deutschen Sprachunterrichts).

Auch als Münster 1815 preußisch wurde, blieb das Paulinum de facto eine Art Landesgymnasium mit zentraler Funktion: Hier wurden schulische Reformprozesse erprobt, die dann später auch in den anderen Schulen der Region umgesetzt werden sollten.

Erst 1974 übernahm die Stadt Münster das Paulinum, 1978 wurde die Koedukation eingeführt. Seit 2002 nimmt das Gymnasium am Schulversuch Selbstständige Schule teil und ist um ein eigenes Profil bemüht, das sich an der humanistischen Tradition orientiert.

Das Alter des Gymnasium Carolinum in Osnabrück ist mit dem Paulinums vergleichbar.[4] Daher wird seit 2001 der Titel „Älteste Schule Deutschlands“ im Rahmen eines Fußballspiels zwischen diesen beiden Schulen vergeben.[4]

Am 9. Oktober 2007 wurde das Paulinum zusammen mit 15 weiteren Schulen aus Nordrhein-Westfalen als eine der ersten Schulen des Bundeslandes zu einer Europaschule ernannt. Seit April 2009 ist das Paulinum zudem eine „IB World School“ und darf Schüler während der Qualifikationsphase auf das IB (International Baccalaureate Diploma) vorbereiten.[5] Der Unterricht hierfür findet auf Englisch statt.

Auf dem heutigen Gelände der Schule befand sich im Mittelalter der jüdische Friedhof der Stadt Münster.[6][7] Dieser wurde nach dem Judenpogrom nach der Pestwelle 1350 eingeebnet.[6] Der einzige erhaltene Gedenkstein von 1324 befindet sich in der Synagoge der jüdischen Gemeinde Münsters, nachdem er zwischenzeitlich am neueren jüdischen Friedhof Münsters stand.[6][8] Hierbei handelt es sich um den ältesten erhaltenen jüdischen Grabstein Westfalens.[9] Der Kunstkurs der Schule entwarf 2015 einen Gedenkstein zur Erinnerung an den Friedhof, der am 29. April 2015 auf dem Gelände der Schule aufgestellt wurde, nachdem die Finanzierung des 4000 Euro teuren Projektes durch einen Förderer aus der Wirtschaft ermöglicht wurde.[6][10][8]

Bekannte Schüler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gymnasium Paulinum
Gymnasium Paulinum und Umgebung ca. 1955

Bekannte Lehrer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hrsg. Günter Lassalle, Mitarbeit Manfred Derpmann: 1200 Jahre Paulinum in Münster. Gymnasium Paulinum, Münster 1997.
  • Gymnasium Paulinum. Gymnasium Paulinum, Münster 1980.
  • Festschrift des Gymnasiums Paulinum in Münster. Gymnasium Paulinum, Münster 1959.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. muenster.de: Jahres-Statistik 2010
  2. muenster.org: Sprechstundenplan
  3. Rekorde: Die älteste Schule (focus.de, Focus Schule Nr.2 (2009), abgerufen am 24. Februar 2016)
  4. a b Westfälische Nachrichten: Paulinum oder Carolinum: Welche Schule ist die älteste?: Fußballspiel entscheidet über Ehrentitel, Münster, Johanna Ruschmeier, 20. Mai 2014
  5. ibo.org: Gymnasium Paulinum
  6. a b c d Westfälische Nachrichten: Gräber unter dem Paulinum: Auf dem Schulgelände war einst der jüdische Friedhof – Schüler erinnern daran, Münster, Karin Völker, 6. Februar 2015
  7. juedischer-friedhof-muenster.de: Geschichte des jüdischen Friedhofs an der Einsteinstraße, Marie-Theres Wacker, abgerufen am 7. August 2016
  8. a b juedischer-friedhof-muenster.de: Erinnerungskulturelles Schülerprojekt am Gymnasium Paulinum in Münster: Gedenkstein für den ehemaligen jüdischen Friedhof, Thomas Deibert, Birgit Seggewiß, abgerufen am 7. August 2016
  9. „Die Jüdische Friedhofskultur“ auf www.gelsenzentrum.de.
  10. Westfälische Nachrichten: Paulinum plant Gedenkstein: Erinnerung an Jüdischen Friedhof, Münster, Münster, 24. April 2015