Anton Thuswaldner (Literaturkritiker)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Anton Thuswaldner (* 22. April 1956[1] in Lienz) ist ein österreichischer Literaturkritiker.

Thuswaldner ist der Sohn des gleichnamigen Bildhauers Anton Thuswaldner. Er studierte Germanistik und Geschichte in Salzburg und arbeitet als Kulturredakteur und Herausgeber. Seit 1983 ist er Jurymitglied beim aspekte-Literaturpreis.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Autorschaft
  • Mit dem Barock fängt alles an – Warum Salzburg ist, wie es ist. Müry-Salzmann-Verlag, Salzburg 2016, ISBN 978-3-99014-134-2
  • Die unbekannte Größe. Ein Essay zum literarischen Werk von Ernst Brauner. Wieser Verlag, Klagenfurt 2019, ISBN 978-3-99029-345-4.
Herausgeberschaft
  • Als Weihnachten noch Weihnachten war. Residenz Verlag, Salzburg 1986, ISBN 3-7017-0464-3.
  • Ewige Kinderzeit. Residenz Verlag, Salzburg 1987, ISBN 3-7017-0509-7.
  • Österreichisches Lesebuch. Piper Verlag, München 2000, ISBN 3-492-04216-3.
  • Mein Proust-Moment. Was die Erinnerung großer Autorinnen und Autoren zum Blühen bringt. Müry-Salzmann-Verlag, Salzburg 2021, ISBN 978-3-99014-221-9.
  • Der Gegenkanon. Bücher, die auf der Strecke bleiben, und solche, die auf der Strecke bleiben sollten. Müry-Salzmann-Verlag, Salzburg 2022, ISBN 978-3-99014-228-8.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Helene Hofmann, Hildemar Holl, Anton Thuswaldner: Salzburger Literaturhandbuch: Autoren, Texte, Institutionen. O. Müller, 1990, S. 208.