Antonio Zamperla

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Antonio Zamperla S.p.A.
Logo
Rechtsform Aktiengesellschaft
Gründung 1966
Sitz Altavilla Vicentina, Italien
Leitung Alberto Zamperla (President)

Antonio Junior Zamperla (CEO)

Mitarbeiter >200 (2004)[1]
Umsatz 70 Millionen EUR (2014)[2]
Branche Fahrgeschäfte
Website www.zamperla.com

Antonio Zamperla S.p.A. ist ein Italienisches Design- und Produktionsunternehmen, das bereits im Jahre 1966 gegründet wurde. Zamperla ist weltweit für seine Familienkarusselle, Fahrgeschäfte mit Nervenkitzel und Achterbahnen bekannt. Das Unternehmen produziert auch kleine Münz-Fahrgeschäfte für Kinder, wie sie häufig in Einkaufszentren zu finden sind.

Die Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Geschichte der Firma Antonio Zamperla SpA ist mit einer jahrhundertelangen Familientradition verbunden, die Anfang des 20. Jahrhunderts mit einem Wanderzirkus begann und über die Einrichtung und Betreibung eines der ersten Wanderkinos in Italien in den sechziger Jahren schließlich zu der handwerklichen Produktion von Fahrgeschäften gelang. Zamperlas unternehmerisches Abenteuer begann in jenen Jahren, als Antonio Zamperla, Gründer der Firma Antonio Zamperla SpA erkannte, dass beliebte Attraktionen für Erwachsene auch erfolgreich für Kinder angepasst werden können, wie es der Fall bei den Boxautos für Kinder ist, die dann Mini-Scooter genannt wurden, und echte Neuheiten für die damalige Vergnügungsbranche, nämlich Gokarts, Pungiballs, Miniavios, Convoys, Balloon Races und andere Fahrgeschäfte, die heutzutage zu den Klassikern gehören.

1976 reiste Zamperla in die Neue Welt und ließ sich zunächst in Montreal nieder, bevor er nach New Jersey zog, wo Alberto Zamperla, Antonios Sohn und derzeitiger Präsident des Unternehmens, ein Verkaufsbüro und Ersatzteillager eröffnet hatte, das mit seinen rund 20 Mitarbeitern auch heute noch eine wertvolle Schnittstelle zwischen dem Design- und Produktionswerk in Vicenza und dem anspruchsvollen amerikanischen Markt darstellt.

Im Jahr 1979 wurde Zamperla in eine Gesellschaft mit beschränkter Haftung umgewandelt, die sich dank einer 2.000 m² Produktionseinheit und 50 Mitarbeitern nun intensiv mit der Forschung und Innovation im Hinblick auf die Produktion und Qualität der Produkte befassen konnte. Dies hat das Unternehmen letztlich zu seinen derzeitigen 9.600 m², 150 direkten Mitarbeitern, sowie Aktivitäten geführt, die eine zusätzliche Belegschaft von rund 200 Personen zählen. Seitdem ist das Unternehmen ständig weiter gewachsen: im Jahre 1988 wurde es zur Kapitalgesellschaft, und in jenen Jahren hat Zamperla auch die technische und produktive Herausforderung von Walt Disney für dessen Pariser Vergnügungspark angenommen, für den Zamperla sieben der anfänglich zwölf Attraktionen geliefert hat.

Daneben baut Zamperla auch Achterbahnen, wie den Dragon Coaster, Mini Mouse, Zig Zag und Volare. Im Jahre 2006 stellte Zamperla den Motocoaster vor, eine Themen-Achterbahn mit Motorrädern. Rechte an einigen S.D.C. Fahrgeschäften erhielt Zamperla (zusammen mit S & C und S & MC), nachdem das Unternehmen 1993 in Konkurs ging.

Die Erinnerung an die Akquisition des Euro Disney Vertrags ist immer noch mit Emotionen und Stolz verbunden. Sie war nämlich ein echter Meilenstein in der Entwicklung des Unternehmens aus Vicenza, das mit seinem heutigen Umsatz von rund 50 Millionen Euro und einer Exportquote von 95 % ein Paradebeispiel für die Welt der Vergnügungsparks ist. Darüber hinaus verfügt es über eine Kundenliste mit den berühmtesten Namen der Vergnügungsindustrie, von Disney und MCA Universal Studios bis Warner Bros., Six Flags, Paramount und viele mehr.

Im Jahre 2005 wurde der Gründer des Unternehmens Antonio Zamperla aufgrund seines bedeutenden Beitrags zu der gesamten Branche als erster Italiener neben anderen Pionieren wie Walt Disney, George Ferris und Walter Knott in die Reihen der IAAPA Hall of Fame aufgenommen.

Im Gegensatz zu Unternehmen wie Intamin, Vekoma oder Bolliger & Mabillard, die auf größere und schnellere Achterbahnen spezialisiert sind, konzentriert sich Zamperla mehr auf familienfreundliche Achterbahnen, die in Massenproduktion hergestellt und leicht verladen und zu verschiedenen Orten transportiert werden können. Daneben ist Zamperla einer der größten Hersteller von Karussellen, mit Namen wie: Balloon Race, Bumper cars, Disk'O, Ferris wheel, Water Flume Ride, Galleon/Swinging Ship, Sky Drop, Discovery, Windshear, Tornado, Energy Storm, Z-Force, Mixer, Rotoshake, Turbo Force, Power Surge, und Mini Jet.

Struktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Unternehmen ist in verschiedene Bereiche unterteilt, und zwar die Kreativabteilung, die sich mit der Studie und Kreation der verschiedenen Themen der Attraktionen befasst, die Technische Abteilung, die für die Ausarbeitung der entsprechenden Projekte zuständig ist, die Produktionsabteilung, die sich um die Umsetzung kümmert, die Verkaufsabteilung für den Vertrieb, die Kundenbetreuung und schließlich die Parkprojektierung, die auf dem Gebiet der Konzeption und Entwicklung kompletter Vergnügungsparks agiert. Die Firma Antonio Zamperla S.p.A. sieht sich als „One Stop One Shop“ und kann als solcher seinen Kunden eine komplette Reihe von Attraktionen bieten, von kleinen Kinderkarussellen, bis zu den extremsten Achterbahnen.

Projekte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Coney Island[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Antonio Zamperla S.p.A. wurde im Jahre 2010 von der CAI (Zentral Amusement International) dazu auserwählt, den Vergnügungspark von Coney Island zu sanieren und zu requalifizieren. So übernahm das Unternehmen den New Yorker Park und stattete ihn exklusiv mit Attraktionen von Zamperla aus, so dass dieser für die Firma zum wichtigsten Prüfstand für die Einführung neuer Attraktionen auf den Markt geworden ist.[1]

Victorian Gardens[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 2003 ermöglichte Zamperla die Vision der Trump Organization, für die ein Teil des Central Parks jahreszeitlich bedingt in einen traditionellen Vergnügungspark verwandelt wird, in dem Attraktionen, wie der „Family Swinger“, „Samba Balloon“, „Aeromax“, „Convoy“, „Rocking Tug“, „Kite Flyer“ betrieben werden.[2]

Wunderland Kalkar[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein weiteres bekanntes Zamperla-Projekt befindet sich in Kernwasser, nördlich von Düsseldorf, ein ehemaliges Atomkraftwerk, das in einen Vergnügungspark umgewandelt wurde.[3]

Liste von Bahnen (Auszug)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Modell Beispiele Typ
Crazy Bus Teenage Robot Roundabout, Movie Park Germany Fliegender Teppich
Disk’O Crazy Surfer, Movie Park Germany Kreisfahrt
Turbo Force Drachenbahn, Taunus Wunderland Kinderachterbahn
Volare Volare, Wiener Prater Flying Coaster

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Zamperla – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. ANTONIO ZAMPERLA SPA: The Origins of the Company. (PDF; 80 kB)
  2. Zamperla by numbers. Zamperla, abgerufen am 1. Februar 2015 (englisch).

Koordinaten: 45° 30′ 43″ N, 11° 29′ 21″ O