Apollodor von Damaskus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Apollodor von Damaskus, Büste von 130/140 in der Glyptothek
Die monumentale Brücke über die Donau. Apollodor steht hinter dem opfernden Kaiser vorne.[1]

Apollodor(os) von Damaskus (* um 65 in Damaskus; † um 130) war einer der bedeutendsten Architekten der römischen Kaiserzeit. Das Künstlerlexikon Thieme-Becker nannte ihn „einen der genialsten Architekten des Altertums“.

Apollodor, ein im syrischen Damaskus geborener Grieche, war der leitende Architekt Kaiser Trajans, den er auf seinen Feldzügen in Dakien begleitete. In den Jahren 102 bis 105 erbaute er die mehr als einen Kilometer lange Trajansbrücke über die Donau bei Drobeta und eine einseitig im Felsen verankerte Straße über dem Wasserspiegel der Donau durch das so genannte Eiserne Tor (rumänisch: Portile de Fier; siehe Tabula Traiana). Möglicherweise war er auch für die Puente de Alconétar in Spanien verantwortlich. Er plante darüber hinaus ein Gymnasium, eine Akademie, die Trajansthermen, ein Odeion auf rundem Grundriss, die Ehrenbögen in Ancona und Benevent und vor allem das Forum des Kaisers Trajan (107 bis 113), das großartigste römische Kaiserforum. Die Trajanssäule in der Mitte des Forums wird als erstes Denkmal dieser Art vermutet. Vermutlich entwarf er auch den Hafen von Portus Romae und den von Centumcellae mit der darüber gelegenen Villa des Trajan.

Nach der Darstellung des Geschichtsschreibers Cassius Dio geriet Apollodor nach dem Regierungsantritt Kaiser Hadrians, der im Jahr 117 Trajans Nachfolger wurde, in einen Konflikt mit dem neuen Herrscher, dessen architektonische und künstlerische Ambitionen er schon früher verspottet hatte. Cassius Dio behauptet, Hadrian habe dem Architekten die frühere Kränkung nachgetragen und habe sich nach seiner Machtübernahme gerächt, indem er Apollodor verbannt habe. Dann habe er ihm seinen Plan zum Tempel der Venus und der Roma zugesandt, um ihm zu zeigen, dass auch ohne seine Mitwirkung ein großer Bau zustande kommen könne. Zugleich habe er den Verbannten gefragt, ob die Anlage stimme. In seinem Antwortschreiben habe der Architekt Kritik geübt. Darüber sei der Kaiser so erzürnt gewesen, dass er Apollodor unter dem Vorwand eines angeblichen Vergehens habe hinrichten lassen.[2] Cassius Dio folgte einer unbekannten Quelle, deren Verfasser Hadrian feindlich gesinnt war und ihn als Tyrannen darstellte. Schon 1843 legte Victor Duruy in seiner Histoire romaine dar, dass die überlieferte Darstellung so nicht zutreffen kann, da Apollodor in den ersten Jahren von Hadrians Regierung weiterhin erfolgreich tätig war. In der neueren Forschung gilt die Nachricht von der Hinrichtung als unglaubwürdig. Ronald T. Ridley hat die Frage 1989 untersucht und Unstimmigkeiten aufgezeigt, die erkennen lassen, dass der von Cassius Dio überlieferte Bericht nicht plausibel ist.[3] Seiner Argumentation hat sich die spätere Forschung angeschlossen.[4]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Apollodor von Damaskus – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Giuliana Calcani: Apollodorus of Damascus and Trajan's Column: From Tradition to Project, Rom 2003, S. 55.
  2. Cassius Dio 69,4.
  3. Ronald T. Ridley: The Fate of an Architect. Apollodoros of Damascus. In: Athenaeum 67, 1989, S. 551–565.
  4. Anthony R. Birley: Hadrian. The restless emperor, London 1997, S. 282 f.; James Morwood: Hadrian, London 2013, S. 42 f., 94; Johannes Pasquali: Die Adoptivkaiser, Bochum/Freiburg 2011, S. 97.

Kategorie:Grieche (Antike)