Apologeticum

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Das Apologeticum wurde im Jahr 197 von Tertullian verfasst. Der frühchristliche Kirchenschriftsteller will in diesem Werk das Wesen des Christentums bekanntmachen, damit es nicht ungekannt und unrechtmäßig verurteilt wird. Das apologetische Buch, das wahrscheinlich in mehreren Fassungen ediert wurde und als einzige Schrift Tertullians in vielen Handschriften überliefert ist, dient denn vor allem der Verteidigung des Christentums. Der Autor enthüllt Ungerechtigkeiten der im Römischen Reich gegen die Christen angewandten Prozesse, entkräftet gegen diese vorgebrachte Beschuldigungen und präsentiert sie als gute Bürger mit rechtem Glauben. Die christliche Wahrheit dränge sich dem Menschen von selbst auf, eine philosophische Unterweisung brauche er nicht. Tertullians Werk Ad nationes stellt einen Vorentwurf zum Apologeticum dar.[1]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Schulz-Flügel E., s.v. Tertullian, in: Lexikon der antiken christlichen Literatur, 1998, S. 583; A. Wlosok: s.v. Tertullian, in: Lexikon der Alten Welt, 1965, Nachdruck 1990, ISBN 3-7608-1034-9, Bd. 3, Sp. 3017.