Aquaterrarium

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Aquaterrarium bildet einen fließenden Übergang vom Aquarium zum Terrarium. Der Begriff (also das nachgestellte Biotop) selbst ist nicht enger differenziert, wobei in der Regel in einem Aquaterrarium der Wasserteil dominiert. Lässt man in einem Aquarium z. B. eine Mangrovenwurzel aus dem Wasser ragen, das Becken dazu oben offen, und strebt einen emersen Pflanzenbewuchs an, kann man von einem Aquaterrarium sprechen. In der Terraristik werden z. B. Amphibien, wasserliebende Reptilien oder Süsswasserkrebse in Aquaterrarien gehalten.

Der Begriff Aquaterrarium bleibt jedoch immer ein Überbegriff, differenzierte Formen, die bestimmte Biotope nachstellen, sind Paludarium (Sumpfterrarium), Riparium (Uferterrarium) und Rivarium (Bachlaufterrarium).

Es häufen sich immer mehr verfälschte Definitionen im Internet an, wodurch beispielsweise der Begriff Aquaterrarium mit Paludarium gleichgestellt wird. Dies ist falsch, da ein Sumpf kein klares Wasser voraussetzt und ein Terrarium mit Wasserteil nicht bedeuten muss, dass sich sumpfige Stellen darin befinden.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]