Argithea

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gemeinde Argithea
Δήμος Αργιθέας (Αργιθέα)
Argithea (Griechenland)
Bluedot.svg
Basisdaten
Staat: Griechenland
Region: Thessalien
Regionalbezirk: Karditsa
Geographische Koordinaten: 39° 18′ N, 21° 30′ OKoordinaten: 39° 18′ N, 21° 30′ O
Fläche: 372,837 km²
Einwohner: 3.450 (2011[1])
Bevölkerungsdichte: 9,3 Ew./km²
Sitz: Anthiro
LAU-1-Code-Nr.: 2302
Gemeindebezirke: 3 Gemeindebezirke
Lokale Selbstverwaltung: f12f1220 Ortsgemeinschaften
Lage in der Region Thessalien
Datei:2011 Dimos Argitheas.png
f9f10f8

Argithea (griechisch Αργιθέα (f. sg.)) ist eine Gemeinde im Südwesten der griechischen Region Thessalien. Sie besteht aus 72 kleinen Dörfern, Weilern und Wohnplätzen, von denen nur acht im Jahr 2011 mehr als 100 Einwohner hatten. Größte Siedlung ist Argithea mit 194 Einwohnern, Verwaltungssitz Anthiro mit 167 Einwohnern.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Topografische Karte Argitheas

Argithea liegt im Nördlichen Agrafa-Gebirge. Der Gipfel des Karava (2184 m) als höchster Punkt im Nord-Agrafa liegt im Nordosten des Gemeindegebiets; sein Massiv grenzt die Gemeinde zur Nachbargemeinde Mouzaki ab. Der Bergstock des Voutsikaki (2154 m) trennt Argithea im Osten von Limni Plastira, im Süden bildet der Delidimi (2163 m) die Grenze zur Gemeinde Agrafa und der Region Mittelgriechenland. Westlich wird die Gemeinde durch den Fluss Acheloos begrenzt, er bildet die Grenze zur Region Epirus mit dem Tzoumerka-Gebirge und dem Territorium der Gemeinden Kendrika Tzoumerka und Georgios Karaiskakis. Der tiefste Punkt des Gemeindegebiets liegt am Acheloos im äußersten Süden der Gemeinde auf rund 300 m Höhe, hier grenzt Argithea an die westgriechische Gemeinde Amfilochia. Bei Petroto mündet der Leskovitiko oder Petriliotis in den Acheloos, er und der ihm südlich zufließende Platanias bilden die tiefen Täler, an deren Hängen die meisten der Dörfer der Gemeinde liegen.

Gemeindegeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Argithea ist nach der gleichnamigen antiken Hauptstadt Athamaniens benannt (altgriechisch Ἀργιθέα), deren Überreste man im modernen Dorf Argithea vermutet hat. [2] Sie wurde zwei Jahre nach dem Anschluss Thessaliens an Griechenland als Stadtgemeinde (dimos) anerkannt und bestand zunächst von 1883 bis 1912. Sitz dieser Gemeinde war anfangs Koumbouriana, ab 1900 Stefaniada. 1912 spaltete man die Gemeinde in 20 kleine Landgemeinden (kinotita). 1927 wurde das Dorf Knisovo in Argithea umbenannt. Die 20 Landgemeinden wurden 1997 zunächst zu drei Gemeinden (Acheloos, Argithea und Anatoliki Argithea, letztere bis 2001 als Dimos Athamanon ‚Gemeinde der Athamanier‘), 2010 schließlich wieder zu einer Gemeinde zusammengefasst, deren Sitz nun Anthiro wurde. [3]

Wie in ganz Griechenland wurden auch im Gebiet Argitheas zahlreiche Dörfer während des 20. Jahrhunderts umbenannt[3]:

Heutiger Name griechisch Alter Name griechisch bis
Aetochori Αετοχώρι Markelesi Μαρκελέσι 1957
Anthiro Ανθηρό Boukovitsa Μπουκοβίτσα 1930
Argithea Αργιθέα Knisovo Κνίσοβο 1927
Charis Χάρις Krania Κρανιά 1963
Dafni Δάφνη Koziokari Κοζιοκάρι 1962
Drosato Δροσάτο Mezilo Μεζίλο 1957
Ellinika Ελληνικά Martintsiko Μαρτιντσικό 1930
Foundoto Φουντωτό Koumblesi Κουμπλέσι 1930
Kali Komi Καλή Κώμη Molentziko Μολεντζικό 1930
Karya Καρυά Trizolo Τριζόλο 1957
Katafylli Καταφύλλι Selipiana Σελιπιανά 1930
Marathos Μάραθος Arachovitsa Αραχωβίτσα 1928
Megali Petra Μεγάλη Πέτρα Grialista
Gralista
Γριαλίστα
Γράλιστα
1940
1957
Metamorfosi Μεταμόρφωση Katousi Κατούσι 1928
Perivoli Περιβόλι Krania Κρανιά 1962
Petrilo Πετρίλο Magiros Μάγειρος 1971
Petrochori Πετροχώρι Spyrelo Σπυρέλο 1957
Petroto Πετρωτό Liaskovo Λιάσκοβο 1928
Polydroso Πολύδροσο Kamboureika Καμπουραίικα 1928
Ptelea Πτελέα Vaitsia Βαϊτσια 1957
Therino Θερινό Glogovitsa Γλογοβίτσα 1957
Trilofo Τρίλοφο Douglista Ντούγλιστα 1957

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die bis 1997 bestehenden 27 Gemeinden haben seit 2011 den Status von Ortsgemeinschaften (Ez. gr. topiki kinotita) und wählen Ortsvorsteher als Lokalvertretung. Die Einwohnerzahlen stammen aus dem Ergebnis der Volkszählung 2011[1].

Lage des Gemeindebezirks Acheloos
  • Gemeindebezirk Acheloos – Δημοτική Ενότητα Αχελώου – Αχελώος – 1.168
    • Ortsgemeinschaft Argyri – Τοπική Κοινότητα Αργυρίου – 227
      • Argyri – Αργύρι – 115
      • Makrykambos – Μακρύκαμπος – 52
      • Megali Petra – Μεγάλη Πέτρα – 60
    • Ortsgemeinschaft Vrangiana – Τοπική Κοινότητα Βραγκιανών – 502
      • Vrangiama – Βραγκιανά – 134
      • Grimbiana – Γριμπιανά – 84
      • Dendros – Δένδρος – 50
      • Neochoria – Νεοχώρια – 91
      • Noules – Νούλες – 23
      • Xerakia – Ξεράκια – 18
      • Plagia – Πλάγια – 4
      • Rongia – Ρόγκια – 98
    • Ortsgemeinschaft Katafylli – Τοπική Κοινότητα Καταφυλλίου – 231
      • Ardanovo – Αρδάνοβο – 28
      • Katafylli – Καταφύλλι – 44
      • Kellaria – Κελλάρια – 48
      • Prava – Πράβα – 42
      • Sykia – Συκιά – 35
      • Taxiarchis – Ταξιάρχης – 34
    • Ortsgemeinschaft Marathos – Τοπική Κοινότητα Μαράθου – 208
      • 2. Marathos – Μάραθος Β' – 33
      • Marathos – Μάραθος – 117
      • Melanydro – Μελάνυδρο – 58
Lage des Gemeindebezirks Anatoliki Arithea
  • Gemeindebezirk Anatoliki Argithea – Δημοτική Ενότητα Ανατολικής Αργιθέας – Ανατολική Αργιθέα – 908
    • Ortsgemeinschaft Vlasi – Τοπική Κοινότητα Βλασίου – Βλάσι – 98
    • Ortsgemeinschaft Drosato – Τοπική Κοινότητα Δροσάτου – Δροσάτο – 42
    • Ortsgemeinschaft Koumbouriana – Τοπική Κοινότητα Κουμπουριανών – 93
      • Dafni – Δάφνη – unbewohnt
      • Koumbouriana – Κουμπουριανά – 69
      • Krania – Κρανιά – 5
      • Moni Spilias – Μονή Σπηλιάς – 10
      • Stavros – Σταυρός – 9
    • Ortsgemeinschaft Leondito – Τοπική Κοινότητα Λεοντίτου – Λεοντίτο – 98
    • Ortsgemeinschaft Petrilo – Τοπική Κοινότητα Πετρίλου – 315
      • Argyreika – Αργυραίικα – 30
      • Vasilades – Βασιλάδες – 64
      • Livadi a– Λιβάδια – 26
      • Petrilo – Πετρίλο – 52
      • Polydroso – Πολύδροσο – 53
      • Rossis – Ρώσσης – 36
      • Chalkiopoulo – Χαλκιόπουλο – 6
      • Charis – Χάρις – 48
    • Ortsgemeinschaft Petrochori – Τοπική Κοινότητα Πετροχωρίου – Πετροχώρι – 113
    • Ortsgemeinschaft Stefaniada – Τοπική Κοινότητα Στεφανιάδος – 93
      • Aetochori – Αετοχώρι – 30
      • 3. Marathos – Μάραθος Γ' – 10
      • Romia – Ρωμιά – 22
      • Stefaniada – Στεφανιάδα – 31
    • Ortsgemeinschaft Foundoto – Τοπική Κοινότητα Φουντωτού – 56
      • Mantzioureika – Μαντζιουραίϊκα – 9
      • Paleochori – Παλαιοχώρι – 33
      • Foundoto – Φουντωτό – 14
Lage des Gemeindebezirks Argithea
  • Gemeindebezirk Argithea – Δημοτική Ενότητα Αργιθέας – 1.374
    • Ortsgemeinschaft Anthiro – Τοπική Κοινότητα Ανθηρού – 462
      • Agii Apostoli – Άγιοι Απόστολοι – 2
      • Anthiro – Ανθηρόν – 167
      • Koukkos – Κούκκος – 11
      • Krotsari – Κριτσάρι – 35
      • Langadi – Λαγκάδι – 102
      • Metamorfosi – Μεταμόρφωση – 105
      • Potamia – Ποταμιά – 16
      • Spilia – Σπηλιά – 24
    • Ortsgemeinschaft Argithea – Τοπική Κοινότητα Αργιθέας – 209
      • Argithea – Αργιθέα – 194
      • Palioronga – Παλιόρογκα – 15
    • Ortsgemeinschaft Ellinika – Τοπική Κοινότητα Ελληνικών – 142
      • Varka – Βαρκά – 23
      • Ellinika – Ελληνικά – 91
      • Fteri – Φτέρη – 28
    • Ortsgemeinschaft Therino – Τοπική Κοινότητα Θερινού – 79
      • Therino – Θερινό – 56
      • Lefka – Λεύκα – 6
      • Xirokambos – Ξηρόκαμπος – 17
    • Ortsgemeinschaft Kali Komi – Τοπική Κοινότητα Καλής Κώμης – 135
      • Gravia – Γραβιά – 38
      • Kali Komi – Καλή Κώμη – 71
      • Perivoli – Περιβόλι – 26
    • Ortsgemeinschaft Karya – Τοπική Κοινότητα Καρυάς – 137
      • Karya – Καρυά – 49
      • Paleochoraki – Παλαιοχωράκι – 23
      • Ptelea – Πτελέα – 19
      • Rongia – Ρόγκια – 46
    • Ortsgemeinschaft Mesovouni – Τοπική Κοινότητα Μεσοβουνίου – 82
      • Zervo – Ζερβό – 31
      • Mesovouni – Μεσοβούνι – 51
    • Ortsgemeinschaft Petroto – Τοπική Κοινότητα Πετρωτού – 128
      • Paleodendros – Παλαιόδενδρος – 6
      • Petroto – Πετρωτό – 68
      • Sykia – Συκιά – 12
      • Trilofo – Τρίλοφο – 42

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Ergebnisse der Volkszählung 2011 beim Nationalen Statistischen Dienst Griechenlands (ΕΛ.ΣΤΑΤ) (Memento vom 27. Juni 2015 im Internet Archive) (Excel-Dokument, 2,6 MB)
  2. William Smith: Dictionary of Greek and Roman Geography, London 1854 (online)
  3. a b Umbenennungen und Verwaltungsgeschichte von der Datenbank der EETAA (Griechische Gesellschaft für Entwicklung und Dezentralisierung)