Skiathos

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gemeinde Skiathos
Δήμος Σκιάθου (Σκιάθος)
Skiathos (Griechenland)
Bluedot.svg
Basisdaten
Staat: Griechenland
Region: Thessalien
Regionalbezirk: Sporaden
Geographische Koordinaten: 39° 10′ N, 23° 27′ OKoordinaten: 39° 10′ N, 23° 27′ O
Fläche: 49,898 km²
Einwohner: 6.088 (2011[1])
Bevölkerungsdichte: 122 Ew./km²
Sitz: Skiathos
LAU-1-Code-Nr.: 2501
Gemeindebezirke: keinef7
Lokale Selbstverwaltung: keinef7f12f12
Website: www.skiathos.gr
Lage in der Region Thessalien
Datei:2011 Dimos Skiathou.png
f9f10f8

Skiathos (griechisch Σκιάθος (f. sg.), Aussprache: [ˈskʲaθɔs]) ist eine griechische Insel der Nördlichen Sporaden. Zusammen mit einigen umliegenden unbewohnten Inseln bildet Skiathos eine Gemeinde in der Region Thessalien. An der Küste von Skiathos liegen einige der schönsten Strände Griechenlands. Während der Norden der Insel nahezu unbewohnt ist, spielt sich im Süden das Leben ab, das vom Frühjahr bis Spätherbst auf die Bedürfnisse des Tourismus ausgelegt ist.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Skiathos ist etwa 4 km östlich des Piliongebirgszuges und 15 km nordöstlich von Euböa gelegen. Die Insel Skopelos liegt etwa 8 km östlich.

Bei einer Länge von etwa 11 km und einer Breite von etwa 5 km beträgt die Fläche 47,212 km².[2] Damit ist Skiathos die viertgrößte und zugleich kleinste bewohnte Insel der Nördlichen Sporaden. Sie wird gebildet durch einen bis auf 433 m[3] ansteigenden, zum Teil bewaldeten Bergzug namens Mytikas.

Typische Produkte von Skiathos sind Oliven und Wein.

Gemeinde Skiathos[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach der Volkszählung von 2011[1] zählt die Gemeinde 6.088 Einwohner, die sich zu 80 Prozent auf die Stadt Skiathos und auf folgende Dörfer und Siedlungen verteilen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Insel Skiathos wird erstmals von Herodot im Zusammenhang mit der Schlacht bei Artemision im Jahre 480 v. Chr. erwähnt. Die Insel schloss sich dem Attischen Seebund an und blieb unter Athens Hegemonie, bis dieses seine Unabhängigkeit verlor. Philipp II. von Makedonien eroberte Skiathos 338 v. Chr. Ab 168 v. Chr. gehörte Skiathos zur römischen Provinz Macedonia. 395 fiel Skiathos an das byzantinische Reich, das seine Herrschaft bis 1204 ausüben konnte. Nach dem Vierten Kreuzzug übernahm die Republik Venedig die Kontrolle über Skiathos. Schon vor der Eroberung von Konstantinopel (1453) wurde die Insel Ziel von Piraten; die Bevölkerung zog sich in das im 13. Jahrhundert errichtete Kástro zurück. Chaireddin Barbarossa plünderte schließlich 1538 die Insel. 1660 eroberte Venedig unter Francesco Morosini die Insel vorübergehend zurück. 1807, schon vor Beginn der griechischen Revolution wurde das Kloster Evangelistria zum Stützpunkt der Rebellen. Die Widerstandskämpfer hissten dort erstmals die griechische Flagge. 1830 wurde Skiathos Teil der Ersten Hellenischen Republik.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Flughafen Alexandros Papadiamantis ist für seine nur 1628 m kurze Landebahn und den dadurch erzwungenen niedrigen Anflug über Meer bekannt. Es bestehen direkte Flugverbindungen mit Düsseldorf, München, Frankfurt, Graz, Wien und Zürich sowie mit weiteren europäischen Städten.

Regelmäßige Fährverbindungen mit Autofähren bestehen vom neuen Hafen der Stadt Skiathos mit Skopelos, Alonnisos, Volos und Thessaloniki.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Skiathos ist bekannt für seine zahlreichen Sandstrände, die Badeurlauber anlocken. Je nach Quelle werden über 60 bis 66 Sandstrände gezählt. Zu den bekanntesten zählen u.a. die Strände Koukounariés, Lalária, Vromólimnos, Vassilias, Asélinos, Ammos, Achladiás, Mandráki, Maratha, Troulos, Ligaries, Banana, Mega Gialos und Nikotsára. Auf Skiathos befindet sich das für die griechische Geschichte wichtige Kloster Evangelistria. Darüber hinaus sind die Ruinen der ehemaligen Hauptstadt Kástro, eine ehemalige Zufluchtsstätte während der Piratenüberfälle, und die Halbinsel Boúrtzi in Skiathos-Stadt, sehenswert.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alexandros Papadiamantis

Der Schriftsteller Alexandros Papadiamantis (1851–1911) wurde auf Skiathos geboren. Unter anderem schrieb er das Buch Die Mörderin, das auch in Deutschland erschienen ist. Die Hauptstraße in Skiathos-Stadt und der Flughafen sind nach ihm benannt, daneben gibt es das Papadiamantis Museum.

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Skiathos war 1978 Drehort des deutschen Spielfilms Nackt und heiß auf Mykonos,[4] außerdem entstanden dort Teile des 2008 uraufgeführten Films Mamma Mia! Z. B. wurde die Hafenszene im alten Hafen von Skiathos-Stadt gedreht.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Skiathos – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Dirk Schönrock: Nördliche Sporaden: Skiathos - Skopelos - Skyros - Alonnisos. 6. Auflage, Michael Müller Verlag, 2015, ISBN 978-3899539417

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Ergebnisse der Volkszählung 2011 beim Nationalen Statistischen Dienst Griechenlands (ΕΛ.ΣΤΑΤ) (Memento vom 27. Juni 2015 im Internet Archive) (Excel-Dokument, 2,6 MB)
  2. Ελληνική Στατιστική Αρχή (ΕΛΣΤΑΤ) (Hrsg.): Statistical Yearbook of Greece (Στατιστική Επετηρίδα της Ελλάδος) 2009 & 2010. Piräus 2011, S. 47.
  3. Flora Sporadum. (Memento vom 19. Februar 2009 im Internet Archive) (PDF; 5,0 MB) Universität Patras, Fachbereich Biologie, S. 7 (griechisch)
  4. Filmportal.de filmportal.de