Ariano Suassuna

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ariano Suassuna

Ariano Vilar Suassuna (* 16. Juni 1927 in João Pessoa; † 23. Juli 2014 in Recife[1]) war ein brasilianischer Schriftsteller und Dramaturg. Sein Werk umfasst Theaterstücke, Romane und Lyrik.

Leben[Bearbeiten]

Ariano Suassuna war Sohn der Präsidenten[2] des Bundesstaats Paraíba, João Suassuna, der in der Revolution 1930 von politischen Gegnern ermordet wurde. Die Ermordung schrieb Ariano Suassuna dem Umfeld des Nachfolgers seines Vaters, des ebenfalls im Jahr 1930 ermordeten João Pessoas zu.

Ariano Suassuna absolvierte Sekundarschule und College in Recife, u. a. am amerikanischen Baptistencolleg. Schon früh fiel er durch sein schauspielerisches Talent auf. In den 1940er Jahren konvertierte Suassuna, der formal Calvinist, tatsächlich aber Agnostiker war, zum Katholizismus. Seit 1945 studierte er in Recife Jura und gründete ein Studententheater. 1947 schrieb er sein erstes Theaterstück. 1952 bis 1956 arbeitet er als Anwalt. 1956 wurde er Professor für Ästhetik an der Bundesuniversität Pernambuco in Recife. 1957 bis 1959 schloss er ein Philosophiestudium an der Katholischen Universität von Pernambuco an. 1959 gründete er gemeinsam mit Hermilo Borba Filho das Teatro Popular do Nordeste und belebte auch das Musikleben und die Tanzkultur in Recife. Mehrere Sambaschulen machten ihn und sein Werk öfter zum Thema ihrer Auftritte.

Vertreter eines literarischen Neobarock[Bearbeiten]

Sassunas Werk ist durch den Katholizismus geprägt. Sein Theater kann als Vertreter eines lateinamerikanischen literarischen Neobarock angesehen werden, der seine Zuhörer und Leser mit dem Verfahren der Unterwerfung unter mächtige mythische Personifikationen (Dämonen, Teufel, Weiblichkeit, Tod) in den Bann ziehen will, indem er nicht auf Deutung von Allegorien, sondern – darin dem Jesuitentheater nicht unähnlich – auf die Auslösung körperlicher Gefühle und Emotionen zielt.[3]

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

Bühnenstücke[Bearbeiten]

  • Uma mulher vestida de Sol (1947)
  • Cantam as harpas de Sião ou O desertor de Princesa (1948)
  • Os homens de barro (1949)
  • Auto de João da Cruz (1950)
  • Torturas de um coração (1951)
  • O arco desolado (1952)
  • O castigo da soberba, (1953)
  • O Rico Avarento (1954)
  • Auto da Compadecida (1955; deutsch: Das Testament des Hundes oder das Spiel von Unserer Lieben Frau der Mitleidvollen, übersetzt durch Wilhelm Keller)
  • O casamento suspeitoso (1957)
  • O santo e a porca (1957)
  • O homem da vaca e o poder da fortuna (1958)
  • A pena e a lei (1959)
  • Farsa da boa preguiça (1960)
  • A Caseira e a Catarina (1962)
  • As conchambranças de Quaderna (1987)

Romane[Bearbeiten]

  • A História de amor de Fernando e Isaura (1956/1994)
  • Romance d’A Pedra do Reino e o Príncipe do Sangue do Vai-e-Volta (1971; deutsch: Der Stein des Reiches oder die Geschichte des Fürsten vom Blut des Geh-und-kehr-zurück, übersetzt durch Georg Rudolf Lind)
  • História d'O Rei Degolado nas caatingas do sertão/Ao sol da Onça Caetana, (1976).

Lyrik[Bearbeiten]

  • O pasto incendiado (1945–1970)
  • Ode (1955)
  • Sonetos com mote alheio (1980)
  • Sonetos de Albano Cervonegro (1985)
  • Poemas (1999)

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Ariano Suassuna – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Morre aos 87 anos o escritor Ariano Suassuna
  2. Entspricht etwa dem heutigen Amt des gewählten Gouverneurs eines brasilianischen Bundesstaats.
  3. Dania Schüürmann: Personifikation, Prosopopoeia, Persona. Figurale Spielarten des daimon als Gestaltung des Ausdruckslosen in der brasilianischen Literatur. Diss., FU Berlin, Kap. VIII, S. 233 ff.