Arnold E. Weber

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Arnold E. Weber (* 20. Dezember 1897 in Düsseldorf; † September 1955) war ein deutscher Manager.

Leben[Bearbeiten]

Weber wurde 1897 in Düsseldorf geboren und begann nach Ende des Ersten Weltkrieges sein Landwirtschaftsstudium, wechselte aber an die Universität Köln, um Wirtschaftswissenschaften zu studieren. Dort promovierte er beim Privatdozenten Erwin Geldmacher mit Die Vorkalkulation in der Landwirtschaft. Anschließend wurde er Assistent von Eugen Schmalenbach in Köln. Allerdings interessierte ihn die wissenschaftliche Arbeit weniger, sodass er die Universität verließ. Er wurde Mitarbeiter der Wirtschaftsberater Deutscher Städte AG. 1934 wurde er in der Papierfabrik Kübler und Niethammer in Kriebstein kaufmännischer Direktor. 1945 wurde er von der sowjetischen Armee gefangengenommen und kam erst 1948 wieder nach Deutschland zurück. Bereits ein Jahr später übernahm er die Leitung der Rheinischen Strohzellstoff AG in Rheindürkheim, die er erfolgreich führte und für die er internationale Kooperationen schuf.

Publikationen[Bearbeiten]

  • Die Vorkalkulation in der Landwirtschaft, (Promotion) in ZfhF 1924 S. 289–334

Schriften des Arbeitskreises[Bearbeiten]

Der Arbeitskreis Einkauf im Industriebetrieb der Schmalenbachgesellschaft wurde von Weber geleitet.

  • Die Bestimmung des Kaufobjektes von der Bedarfsseite her, in ZfhF 1952, S. 97–109
  • Die Bestimmung des Kaufobjektes von der Marktseite her in ZfhF 1953, S. 97–106
  • Der Einkauf im Industriebetrieb in ZfhF 1954, S. 105–126

Quelle[Bearbeiten]

  • Zeitschrift für handelswissenschaftliche Forschung, 1955, S. 299