Arnold Güttsches

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Arnold Güttsches (* 27. Mai 1904 in Krefeld; † 6. Mai 1975 in Köln) war ein Direktor des Historischen Archives der Stadt Köln.

Biographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Abitur studierte Güttsches Rechtswissenschaften in Bonn, danach Geschichte und Germanistik in Köln. Ab 1932 arbeitete er als wissenschaftlicher Assistent am Historischen Archiv der Stadt Köln. Beförderungen scheiterten am Einspruch der NSDAP.

Im Zweiten Weltkrieg war Güttsches als Mitarbeiter des Archivleiters Erich Kuphal an der Auslagerung der Archivbestände und wichtiger Kulturgüter der Stadt Köln beteiligt, um sie vor der Zerstörung durch die alliierten Bombenangriffe zu schützen. So wurden auf sein Betreiben hin unter anderem die romanischen Holztüren von Sankt Maria im Capitol nach Crottorf im Siegerland ausgelagert.

1948 wurde er zum Stadtarchivar und 1960 zum Archivdirektor ernannt, 1969 ging er in Ruhestand. Er war verheiratet mit Barbara Heinen.

Güttsches übte hohe Ämter im Cartellverband der katholischen deutschen Studentenverbindungen aus. Urmitglied war er bei der K.D.St.V. Ascania zu Bonn, deren Philistersenior er von 1948 bis 1958 war. 1956 war er an der Organisation des Kölner Katholikentages beteiligt. Güttsches war Träger des Gregoriusordens (1956) und des Bundesverdienstkreuzes 1. Klasse (1959).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]