Arnold Zellner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Arnold Zellner (* 2. Januar 1927 in New York City, New York; † 11. August 2010 in Chicago, Illinois[1]) war ein US-amerikanischer Ökonom, der besonders das Gebiet der bayesschen Ökonometrie entwickelte.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er studierte Physik an der Harvard University und promovierte in Ökonomie an der University of California 1957. Er lehrte dann an der University of Chicago und war unter anderem Präsident der American Statistical Association. Er wurde 1979 in die American Academy of Arts and Sciences aufgenommen und 1998 mit der Ehrendoktorwürde der Universität Kiel ausgezeichnet.[2]

Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • An Introduction to Bayesian Inference in Econometrics. J. Wiley and Sons, New York 1971
  • Bayesian Analysis in Econometrics and Statistics: Essays in Honor of Harold Jeffreys, North-Holland Publishing Company, 1980
  • Basic Issues in Econometrics, Chicago: University of Chicago Press, 1984

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. uchicago.edu
  2. https://www.chicagobooth.edu/about/newsroom/press-releases/2010/2010-08-17 (22. April 2017)