Arylsulfatase B

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Arylsulfatase B
Arylsulfatase B
Bändermodell der Arylsulfatase B, nach PDB 1FSU
Eigenschaften des menschlichen Proteins
Masse/Länge Primärstruktur 497 Aminosäuren
Kofaktor Ca++
Bezeichner
Gen-Name ARSB
Externe IDs
Arzneistoffangaben
ATC-Code A16AB08
DrugBank DB01279
Wirkstoffklasse Enzym
Enzymklassifikation
EC, Kategorie 3.1.6.12Sulfatase
Reaktionsart Abspaltung von Sulfat
Substrat Chondroitin-/Dermatansulfat + H2O
Produkte Chondroitin/Dermatan + Sulfat
Vorkommen
Übergeordnetes Taxon mehrzellige Tiere[1]

Arylsulfatase B (auch: N-Acetylgalactosamin-4-sulfat-Sulfatase) ist das Enzym in Tieren, das Sulfat von den Mucopolysacchariden Chondroitinsulfat und Dermatansulfat abspaltet. Der Abbau dieser den Knorpel bildenden Makromoleküle findet in den Lysosomen der Zellen statt. Ist beim Menschen die Enzymaktivität nicht oder zu wenig vorhanden, was durch Mutationen im ARSB-Gen ausgelöst werden kann, kommt es durch die Anhäufung der Mucopolysaccharide in den Lysosomen zu einer Stoffwechselstörung, der Mucopolysaccharidose Typ VI (Maroteaux-Lamy-Syndrom) mit Skelettfehlbildungen. Diese kann seit 2006 mithilfe einer Enzymersatztherapie mit künstlich hergestelltem Enzym (Galsulfase, Biomarin Pharmaceutical) erfolgreich behandelt werden.[2][3][4]

Arylsulfatase B gehört zu den Sulfatasen, Enzyme die Sulfat abspalten. Die Formylierung des Cystein-91 zum Ketoalanin (eine posttranslationale Modifikation) ist kritisch für den Einfang des Calcium-Kofaktors und die Enzymaktivität. Ein Defekt in diesem Prozess betrifft mehrere Sulfatasen und führt zum multiplen Sulfatasemangel.[2][5]

Die Wirkung des Malariamittels Chloroquin scheint teilweise auf einer Hemmung der Arylsulfatase B zu beruhen. Außerhalb der Sulfatase-Aktivität scheint das Enzym regulierende Wirkungen im Interleukin-8-Signalweg und auf die epitheliale Zellmigration zu haben.[6][7][8]

Literatur[Bearbeiten]

  • R. Giugliani, C. G. Carvalho u.a.: Recent Advances in Treatment Approaches of Mucopolysaccharidosis VI. In: Current pharmaceutical biotechnology. Band 12, Nummer 6, Juni 2011, S. 956–962, ISSN 1873-4316. PMID 21506914.
  • P. Harmatz: Enzyme replacement therapy with galsulfase for mucopolysaccharidosis VI: clinical facts and figures. In: The Turkish journal of pediatrics. Band 52, Nummer 5, 2010 Sep-Oct, S. 443–449, ISSN 0041-4301. PMID 21434527. (Review).
  • S. Bhattacharyya, K. Kotlo u.a.: Arylsulfatase B regulates interaction of chondroitin-4-sulfate and kininogen in renal epithelial cells. In: Biochimica et biophysica acta. Band 1802, Nummer 5, Mai 2010, S. 472–477, ISSN 0006-3002. doi:10.1016/j.bbadis.2010.01.014. PMID 20152898.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. EC 3.1.6.12
  2. a b UniProt P15848
  3. Typ VI: Enzymersatztherapie (EET) eingesehen am 9. Januar 2009
  4. M. Beck: Galsulfase: Enzyme Replacement Therapy for Mucopolysaccharidosis Type VI (Maroteaux Lamy). In: Therapy 3, 2006, S. 9–17.
  5. multiple sulfatase deficiency. In: Online Mendelian Inheritance in Man (engl.).
  6. S. Bhattacharyya, K. Solakyildirim u.a.: Chloroquine reduces arylsulphatase B activity and increases chondroitin-4-sulphate: implications for mechanisms of action and resistance. In: Malaria journal. Band 8, 2009, S. 303, ISSN 1475-2875. doi:10.1186/1475-2875-8-303. PMID 20017940. PMC 2805689 (freier Volltext).
  7. S. Bhattacharyya, K. Solakyildirim u.a.: Cell-bound IL-8 increases in bronchial epithelial cells after arylsulfatase B silencing due to sequestration with chondroitin-4-sulfate. In: American journal of respiratory cell and molecular biology. Band 42, Nummer 1, Januar 2010, S. 51–61, ISSN 1535-4989. doi:10.1165/rcmb.2008-0482OC. PMID 19346317.
  8. S. Bhattacharyya, J. K. Tobacman: Arylsulfatase B regulates colonic epithelial cell migration by effects on MMP9 expression and RhoA activation. In: Clinical & experimental metastasis. Band 26, Nummer 6, 2009, S. 535–545, ISSN 1573-7276. doi:10.1007/s10585-009-9253-z. PMID 19306108.